fotoforum bloggt

WPY: Der Hermann macht es!

15. Oktober 2015 - Christian Beck
5
Nach einem Auswahlverfahren durch eine internationale Jury wurden jüngst die Sieger des Wettbewerbs Wildlife Photographer of the Year 2015 vom Natural History Museum in London bekannt gegeben. Der deutsche Nachwuchsfotograf Hermann Hirsch (fotoforum-Portfolio 6-2014) wurde zum Sieger der Kategorie Schwarzweiß gekürt.
Hermann Hirsch im fotoforum
Hermann Hirsch als Naturkünstler im fotoforum 6-2014.
Hermann Hirsch, Die Dynamik von Flügeln
Gewinner der Kategorie Schwarz-Weiß: Hermann Hirsch, Wildlife Photographer of the Year 2015

Die Fotografin Britta Jaschinski (D/UK) (fotoforum-Bildreportage 2-2014) wurde Gewinnerin der Kategorie Wildlife-Fotojournalist Einzelbild. 
Britta Jaschinski im fotoforum
Britta Jaschinski mit einer langen Bildstrecke im fotoforum 2-2014.
Broken cats Britta Jaschinski
Gewinnerin der Kategorie Wildlife-Fotojournalist: Britta ​Jaschinski, Wildlife Photographer of the Year 2015

fotoforum gratuliert den glücklichen Gewinnern :-)

Auch andere deutsche Fotografen und Fotografinnen haben im Wettbewerb gut abgeschnitten. Thomas Peschaks (D/Südafrika) Fotografien "Der Haisurfer" und "Lauter Quallen" erreichten jeweils die Endrunde für die Wildlife-Fotojournalist Einzelbild-Auszeichnung und die Kategorie "Unter Wasser". Jens Rosbachs Fotografie Küstenfarben wurde Finalist in der Kategorie Impressionen, und Timo Liebers (Deutschland/UK) Bild Sandcollage wurde Finalist in der Kategorie Land. Klaus Tamm, der Juror bei unserem diesjährigen fotoforum Award zum Thema Pflanzen war, schaffte es mit seinen Bildern Sommerflügel und Wiesengemälde ebenfalls in die Endrunde der Kategorien Wirbellose Tiere und Pflanzen.
Thomas Peschak, The shark surfer
Kam in die Endrunde: Thomas Peschak, Wildlife Photographer of the Year 2015

Die Ausstellung Wildlife Photographer of the Year öffnet am 16. Oktober im Natural History Museum in London und stellt die preisgekrönten 100 Bilder von über 42.000 Teilnehmern zur Schau. Diese Bilder werden anschließend Millionen von Leuten präsentiert, wenn die Ausstellung auf weltweite Wanderschaft geht. Dabei werden auch die in der Gesamtwertung erstplatzierten Bilder des Wildlife-Fotografen des Jahres, Don Gutoski aus Kanada, und des Wildlife-Nachwuchsfotografen des Jahres, Ondřej Pelánek aus der Tschechischen Republik, gezeigt.
In Deutschland wir die Ausstellung Wildlife Photographer of the Year vom 25. November 2015 bis zum 27. März 2016 im Westfälischen Pferdemuseum in Münster zu sehen sein. Wir freuen uns darauf!

Hier kommen weitere Siegerbilder:
Tale of two foxes © Don Gutoski
Hauptgewinner: Don Gutoski, Wildlife Photographer of the Year 2015
Fighting ruffs © Ondrej Pelánek
Hauptgewinner Junge Fotografen 11-14 Jahre: Ondřej Pelánek, Wildlife Photographer of the Year 2015
The company of three Amir Ben-Dov
Gewinner der Kategorie Vögel: Amir Ben-Dov, Wildlife Photographer of the Year 2015
Still life Edwin Giesbers
Gewinner der Kategorie Amphibien und Reptilien: Edwin Giesbers, Wildlife Photographer of the Year 2015
A whale of a mouthful Michael AW
Gewinner der Kategorie Unter Wasser: Michael AW, Wildlife Photographer of the Year 2015
Shadow walker Richard Peters
Gewinner der Kategorie Urban: Richard Peters, Wildlife Photographer of the Year 2015
Life comes to art Juan Tapia
Gewinner der Kategorie Impressionen: Juan Tapia, Wildlife Photographer of the Year 2015


Alle weiteren prämierten Bilder finden sich hier:
http://www.nhm.ac.uk/visit/wpy.html
Ich gratulieren allen Gewinnern. Es sind ja auch ganz hervorragende Arbeiten.
LG, Hans-Jürgen
Klasse Bilder! Da gratuliere ich auch ganz herzlich!
LG Dorothea
Stark, das sind echte Gewinnerbilder!
Einen herzlichen Glückwunsch zum Siegerbild. Aber nicht nur dazu. Auch die anderen Bilder in Deinem Portfolio sind herausragend und es macht Spaß diese zu betrachten. Letztendlich sollte man bemüht sein, daraus eigene kreative Gedanken zu entwickeln. Das dauert noch. Aber in der Gesamtheit tolle Bilder. Weiterhin viel Spaß.
Arnold Prehls
Ich vergaß zu erwähnen, dass mich insbesondere die unscharfe Abbildung berührte. Ich glaube, auch so wie ich selbst arbeite und empfinde, dass in einer Zeit, in der das kleinste Makro noch posterscharf abgebildet werden kann! Sich viele Betrachter an der Emotionalität zurückerinnern und wir in diesem Zusammenhang wieder auf das "Eigentliche" (nach meiner Auffassung Emotionale Bilder) uns glücklich zurückbesinnen können. Viele Grüße
Arnold Prehls