Beta Version

Allgemeines

Themen » Die fotoforum Community » Allgemeines

Auswirkungen der EU-DSGVO (Erlebnisse von heute morgen)

Heute morgen ist mir etwas ganz Sonderbares passiert, das ich Euch gerne erzählen möchte. Wie fast jeden Sonntag war ich im Park des Schlosses Westerwinkel spazieren und hatte natürlich eine Kamera dabei. Während ich einen großen Baum an einem Weg fotografierte, schreit mich plötzlich ein Familienvater an: "Wer hat Ihnen erlaubt uns zu fotografieren?" Er kam mir mit seiner Frau und 2 kleinen Kindern auf dem Weg entgegen, in welche Richtung ich gerade fotografierte. Sie waren in meinem Sucher so klein, dass ich sie noch nicht mal erkennen konnte und deshalb auch nicht kommen sah. Als ich ihm sagte, dass ich den Baum fotografiert habe und nicht ihn mit seiner Familie gab er Gott sei Dank sofort Ruhe.

Und dann ist da noch die Geschichte mit dem Radfahrer, der mir beim Fotografieren im Innenhof des Schlosses mitten ins Weitwinkelbild reinfuhr. Er hielt kurz an und fragte, ob er durchfahren dürfe, weil ich doch bestimmt nicht wollte, dass er auf dem Bild zu sehen ist. Worauf ich spontan sagte: "Vielleicht wollen sie ja nicht mit auf mein Bild mit drauf!"

Ist das jetzt das Ende der fotografischen Freiheit??? Muss ich ab jetzt tatsächlich immer erst warten, bis ein Weg komplett (menschen)leer ist, bevor ich einen Baum fotografieren darf oder muss ich alle Bilder verwerfen, wo ein Radfahrer nicht genug Anstand hatte zu warten, bis ich mein Bild zu Ende fotografiert habe? Ich war übrigens in beiden Fällen zuerst da, d.h. die Familie war rückblickend betrachtet noch sehr weit weg (weshalb ich sie nicht wahrgenommen habe) und der Radfahrer sah, dass ich am Fotografieren war und fuhr mir trotzdem ins Bild (wo das passierte gab es weder eine Straße noch einen Radweg und ich sah ihn auch nicht kommen, weil dort normalerweise keine Radfahrer herfahren). 

Eure Meinungen dazu würden mich interessieren. Ich bin nämlich irgendwie ein bisschen verunsichert nach diesen 2 unschönen Ereignissen von heute morgen. Irgendwie habe ich jetzt das Gefühl, das wir Fotografen nach der Einführung der neuen EU-DSGVO im Fokus stehen und dass auch die Menschen, die einem ungewollt ins Bild laufen bzw. fahren, entweder komisch reagieren oder keine Rücksicht nehmen (letzteres war zwar auch vorher schon so, aber da durfte man die Fotos wenigstens noch ohne Einverständis veröffentlichen). Ich fühlte mich heute morgen jedenfalls wie ein Mensch zweiter Klasse (der warten muss, bis alle anderen fertig bzw. verschwunden sind!) und im Nachhinein betrachtet fühle ich mich dadurch auch in meiner Fotografenehre gekränkt. Glücklicherweise passiert sowas wie heute morgen nicht allzu häufig. Aber irgendwie ist jetzt für mich alles anders geworden. Ich habe heute erstmals die Auswirkungen dieser neuen Vorschrift zu spüren bekommen. Was das Schlimmste für mich daran ist: ich habe keine Menschen fotografiert, sondern nur leblose Objekte! Und trotzdem hatte ich diese 2 unschönen Begegnungen...

VG Verena

Antworten

Seiten

Hallo Verena,
solche Begegnungen hatte ich schon vor ein paar Jahren auch ohne DSGVO, Es ist für Leute die nicht oder nur gelegentlich fotografieren schwer nachzuvollziehen was man gerade ablichtet, vor allen Dingen wenn diese nicht wissen was für ein Objektiv du an der Kamera hast. Ich war mal in Freiburg mit meinem kleinen Tele an der Kamera unterwegs um Aufnahmen zu machen. Ebenso wurde ich von einem Mann mit seiner Frau beschimpft was mir einfalle würde sie einfach so zu fotografieren. Ich hatte beide nicht mal im Ansatz auf meiner Aufnahme drauf, was ich ihnen auch zeigen konnte. Ich lies sie auch mal durch den Sucher schauen damit sie einen Eindruck bekommen konnten wie groß mein Blickwinkel durch so ein Tele ist, Beide waren sehr überrascht und waren auch wesentlich freundlicher nach dieser kleiner Demonstration.
Wie gesagt nicht jeder hat den Einblick wie groß der Blickwinkel eines Objektives ist, er sieht nur das da eine Kamera auf ihn gerichtet ist und vermutet das Schlimmste. In allen Fällen die mir so oder ähnlich wiederfahren sind konnte ich durch Freundlichkeit und auch zeigen der Bilder die ich gemacht habe alle Bedenken aus dem Weg räumen.
So werde ich es auch in Zukunft halten, DSGVO hin oder her :-)

SG Dieter-Klaus
Hallo Dieter-Klaus, vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich freue mich, dass Du Dich dazu geäußert und mir Deine Erlebnisse geschildert hast und wie Du damit umgehst. Ich hätte dem Familienvater natürlich auch die Bilder gezeigt, wenn er sich nicht wieder beruhigt hätte. Aber sowas ist mir vorher noch nie passiert, ich war schon so oft im Schlosspark in den letzten 2 Jahren und ich bin auch nicht die einzige, die dort fotografiert. Gestern war ich zudem in einer Burg in der Nähe, da liefen so viele Leute rum, dass es kaum möglich war, ein Bild ohne Fußgänger oder Radfahrer hinzubekommen und dort hat sich niemand aufgeregt. Ich war echt geschockt heute morgen. 

VG Verena
Hallo Verena,

danke für Deinen Erfahrungsbericht. Ja, da gibt es in der Tat viel Unsicherheit auf allen Seiten nach Inkraftreten der DSGVO. Viele haben irgend etwas gehört und gesundes Halbwissen verleitet dann manchmal zu Überreaktionen. Prinzipell hat sich mit dem Recht am eigenen Bild nicht so sehr viel verändert. Das gab es ja vor dem 25.05.2018 auch schon. Allerdings habe ich auch festgestellt, dass die Toleranzgrenze deutlich gesunken ist.

Ich fotografiere nach wie vor Personen, die ich vorher angesprochen habe und die durch ihre Zustimmung (allerdings nicht schriftlich) Einverständnis signalisiert haben. Siehe angehängtes Foto.

Bei allen anderen lasse ich es sein und warte ab, wie denn nun die weitere rechtliche Entwicklung sein wird.

Beste Grüße
Juergen


Forenbeitrag Bild 1
Danke Jürgen für Deinen Beitrag, er war sehr hilfreich für mich. Du hast es gut auf den Punkt gebracht: es gibt wohl eine Menge Unsicherheiten und die Toleranzgrenze ist gesunken. Dein beigefügtes Foto gefällt mir sehr gut. Ich schätze mal, dass die Besitzer des schönen Fahrzeugs sich gefreut haben, es präsentieren zu dürfen.

VG Verena
Also ich versteh beide seiten. Zum einen ist es mir auch schon passiert das ich angesprochen wurde , ich haette unerlaubte fotos gemacht. Was nicht stimmte und der vorwurf auch ausgeraeumt wurde. Ich war da als fotograf in meine eigene welt abgetaucht und das drum herum gar nicht mehr wahr genommen. Zum anderen geht es mir tierisch auf den sender das die handy fotografen wo und wann auch immer ihre handys , netbretter in die gegend halten und drauf los "ballern" . Gefragt hat mich noch niemand jemals ob ich mit auf dem foto sein will oder nicht . Ich wuerde da auch allergisch reagieren wenn ich mich ungefragt im net auf irgendeinem knips erinnerungsfoto wiederfinden wuerde. 
Ich muss zugeben das mein persønliches verhalten gegenueber fotografen ( meine die mit einer "richtigen" kamera) vøllig anders ist als das gegenueber handy knipsern. Bei fotografen warte ich wenn ich seh ich wuerde durchs bild latschen , oder seh mir an was sie fotografieren und mit welcher ausruestung usw. , bei handy knipsern ist mir das total wurscht. Da warte ich auch nicht da latsch ich voll durchs bild , da zeige ich keinerlei verstaendniss :-)  Auch nicht ok , ich weiss aber ist nun mal so.
Lg Dirk
Hallo Dirk, ich danke auch Dir für Deinen Beitrag. Du hast einen weiteren Aspekt angesprochen, den ich bisher noch nicht bedacht habe. Ich möchte nicht wissen, wie oft ich schon auf einem Foto von anderen zu sehen bin und ggf. sogar im Netz veröffentlicht wurde, ohne es zu wissen. Solange ich nur Beiwerk wäre, würde es mir persönlich nichts ausmachen. Denn ich halte es für schwierig, an bestimmten Sehenswürdigkeiten menschenleere Fotos zu machen und ich bin ja schon viel herumgekommen. Übrigens habe ich mir in der Vergangenheit immer große Mühe gegeben (unabhängig von der neuen Verordnung), Landschaften oder Sehenswürdigkeiten möglichst ohne Menschen zu fotografieren, weil ich nicht irgendwelche wildfremden Touristen auf meinen Fotos haben wollte. Manchmal lässt es sich aber leider nicht vermeiden, insbesondere an Stränden und in Städten. 
Was mich noch interessieren würde: gilt diese neue Verordnung eigentlich nur für Fotos, die man innerhalb der EU aufnimmt oder gelten die neuen Regelungen auch für Fotos, die man auf anderen Kontinenten gemacht hat und die man als EU-Bürger veröffentlicht? Und wie ist das mit Fotos, die man in der Vergangenheit gemacht hat, wo Menschen drauf sind (die man rückwirkend ja nicht mehr fragen kann): darf man die noch veröffentlichen?
VG Verena
Hallo Verena ,
zu deinem letzten abschnitt. Ich weiss es nicht , beschaeftige mich aber auch nicht sehr damit. Aus meinem verstaendniss heraus ist es eh egal ob ich hier meinen nachbarn ungefragt ablichte und ins netz stelle oder ein vollprofil eines ureinwohners aus Papua-Neuguinea. Menschen und deren persønlichkeitsrechte sollten ueberall auf diesem planeten mit dem gleichen respekt behandelt werden. Somit ist deine frage fuer mich beantwortet :-) 

Lg Dirk

Moin Verena,

schau Dir bitte mal dieses Interview an. Da gibt es Hinweise/Antworten u.a. auch auf Deine Fragen 

https://neunzehn72.de/wie-halten-wir-es-mit-dem-datenschutz/

Beste Grüße
Juergen
Danke Jürgen für den Link, er war sehr hilfreich für mich (informativ + detailreich). Ich glaube dadurch könnte ich jetzt endlich den Durchblick bekommen.
VG Verena
" ... persønlichkeitsrechte sollten ueberall auf diesem planeten mit dem gleichen respekt behandelt werden"

Hallo Verena,
ich finde Dirks Ansicht sehr gut. Sie deckt sich ziemlich genau mit der meinen. Für mich heißt das in erster Linie mal, kein Bild von Menschen zu zeigen in einer Situation, wie man sich selbst nicht gerne sehen würde. Es sollte zumindest ein stilles Einverständnis erkennbar sein.
Dazu von mir selbst ein kleines Erlebnis  - nicht als fotografierender:
Letztes Jahr war ich im Juli wieder mal mit dem Fahrrad auf einer größeren norwegischen Passstraße unterwegs, als mich ein junger Fotograf mit der Kamera anvisierte. Ich freute mich selbst über dieses Interesse und wir gaben uns ein kurzes freundliches Zeichen. Er stieg anschließend in ein Auto mit französischem Kennzeichen. Und für mich war klar, dass ich nun auch auf der anderen Seite einer Kamera war ;-)
Ob ich das Bild jemals zu sehen bekomme? Ich würde mich jedenfalls freuen!

VG Bernhard

Seiten