Beta Version

Anregungen zum Heft

Themen » Das fotoforum Magazin » Anregungen zum Heft

Heft 3/2020

Liebe Redaktion, gerade erhielt ich das Heft 3/2020. Ich habe die Beiträge und viele reproduzierten Bilder sehr genossen. Danke dafür.

Dennoch möchte ich etwas ansprechen, dass mich gestört hat: Zweifache indirekte Werbung für kommerzielle Firmen. Sowohl das, sonst beeindruckende, Titelbild, als auch das Siegerbild enthalten eindeutiges und m.E.n. auch bewusstes Product placement für eine(n) Tauchartikel- und eine(n) Uhren-Hersteller*in. Das ist überflüssig und sollte für eine nicht kommerzielle Präsentation verstempelt werden.

Beste Grüße nach Münster und ein frohes Pfingsfest, Michael


Antworten

Seiten

... liebe Redaktion, ich möchte mich der Michaels Aussage voll & ganz anschließen!

Vorab, die Fotos (im Artikel als auch das Siegerbild) sind fantastisch und verdienen absolut jegliche Anerkennung! Ich freue mich, solche Motive zu sehen, weil "Otto-Normal-Hobbyfotograf" sicher kaum in die Lage kommt, sie selbst live erleben zu können! ...

... Und genau das ist auch die Kritik - gerade im Zusammenhang mit Wettbewerben wie ich den Award hier im Forum sehe, bleibt das durchaus engagierte, wie hochmotivierte Fotografieren als "Hobby" (wenn ich meine eigene Motivation an diesem Forum teilzunehmen in diesem Vergleich so benennen darf) gegenüber solchen "Möglichkeiten" und vor allem Einsatz von "Mitteln" (welche auch immer, auch kommerzielle!) absolut Chancenlos! Und wenn dann noch zum "Making-Off" Fragen wie sie Michael oben anspricht thematisiert werden (müssen!), dann werden nur unnötig Diskussionen bezüglich Sinn & Zweck zum Award hier im Forum angestoßen ... das wäre schade und datzu auch noch absolut kontraproduktiv in Sachen Motivation bezüglich der Teilnahme!

Wie auch immer ... Bilder dieser Art haben auch hier im Forum (und der Zeitschrift) ihre Berechtigung und ich freue mich sehr, wenn spektakuläre Bilder dieser Art zu sehen sind! Darüber hinaus wäre es in diesem Zusammenhang ein Zeichen der Fairness gegenüber allen Teilnehmern, ggf. mehr (oder auch eindeutige) Hinweise bezüglich professionelem und/oder kommerziellem Hintergrund eines Bildes zu erfahren ...

... herzliche Grüße & bleibt gesund!
Siegbert
...nur kurz als Ergänzung: eine kurze Recherche in 'dem Informations-Netz' ergibt unmittelbar, dass die, zurecht namentlich genannte, fotografierte Taucherin von eine(m)r Uhrenhersteller*in für Promotionskampagnen gebucht wird/wurde. Das Resultat ist natürlich beeindruckend. Aber dieser Bereich ist, wie so vieles inzwischen in allen Bereichen unseres Lebens, ambivalent, und ich verweise auf meine und Siegbert's mails.

Bleibt gesund und kreaktiv, Michael
Heft 3/2020 ist ein durch alle Bildstrecken hinweg lesens- und betrachtenswertes Heft, bis hin zum originell-kreativen Umgang mit CV.
Die Beiträge von Siegbert und Michael finden meine volle Zustimmung.

Was die Werbung betrifft, bin ich anderer Meinung, weil sie sich nicht immer vermeiden lässt. Man denke nur an ein Streetfoto auf dem New Yorker Time Square, da wimmelt es nur so von Werbung.
Auch eine Regel, Produktplatzierungen bei Wettbewerben zu vermeiden, halte ich - siehe Time Square - nicht für realistisch.

Bleibt gesund.
Danke arteins,
für die Schilderung Deiner Sichtweise.
In Deinem Streetlife Beispiel kann man solche 'unvermeidbaren' Ausnahmen natürlich zulassen (obwohl ich sie künstlerisch selten als sinnvoll empfinde), da stimme ich Dir zu. Jedoch im kühlen flüssigen unter gefrorenem Wasser, weit ab von jedweder Zivilisation, gibt es keine anerkannt zivilisatorische Notwendigkeit den Körper mit Werbeinformationen zu versehen und dabei abgelichtet zu werden - außer man wirbt.:-)
Es geht mir auch nicht um weitere offizielle Regelwerke -bewahre- sonden editorielle/kuratorische Sensitivität.
LG, Michael

Zitat Michael Böttcher
Danke arteins,
für die Schilderung Deiner Sichtweise.
In Deinem Streetlife Beispiel kann man solche 'unvermeidbaren' Ausnahmen natürlich zulassen (obwohl ich sie künstlerisch selten als sinnvoll empfinde), da stimme ich Dir zu. 
LG, Michael

Fred Herzog hat die Farbe Rot häufig bei seinen Farbkompositionen verwendet. Er hat schon zu einer Zeit mit Farbdias gearbeitet, als dies unter den meisten Fotografen noch verpönt war.

Die Farbe Rot findet sich auf seinen Fotos zwar manchmal bei der Bekleidung von Personen, aber häufig auch auf Werbetafeln oder bei Werbebeschriftungen oder ähnlichem. Ohne diese roten Elemente wären die Fotos nicht das, was sie sind. Ich halte sie daher für künstlerisch durchaus sinnvoll. Zur näheren Info einfach Fotos von Fred Herzog googlen oder kurz ein zusammenfassendes YouTube-Video anschauen.

https://www.youtube.com/watch?v=aVDTzl4VDIg


Gruß,

Martin
@ arteins, Michael ...
... was von @arteins angesprochen wurde gilt im weitesten Sinn auch für Architektur-, und Eventfotografie, u. U. sogar bei Landschaftsaufnahmen. Diesbezüglich bin ich bei Michaels Meinung, dass hierbei eher editorielle/kuratorische, wenn nicht sogar rechtliche  Dinge (z. B. Urheberrechte) eine Rolle spielen.

Ich möchte hier jedoch auch ein viel tiefer gehendes "Problem" bezüglich Fotoforum-Award und/oder professioneller (erwerbstätige) Fotografie (hier im Fotoforum als auch allgemein) aufzeigen, worauf ich auch erst im Nachherein durch Michaels Anmerkung zum Titelbild 03/2020 als auch durch den Gesamtsieg des Landschaftsaward gekommen bin ...

Ich habe kein Problem damit wenn professionelle, erwerbstätige Fotografie hier im Fotoforum direkt oder indirekt dem finanziellen und/oder (nicht-)materiellen Nutzen (... oder nur der Anerkennung) des Fotografen dient, .... siehe Titelbild 03/2020. Wenn jedoch die direkten und/oder indirekten Mittel und Möglichkeiten dieser (beruflichen?) erwerbstätigen Fotografie dazu führt, z. B. beim Award einen wie auch immer gearteten Vorteil zu ermöglichen, halte ich dies zumindest im moralischen Sinn hier im Forum für sehr kritisch ...

... konkret, wenn bei besagten Bildern (egal in welcher Form von "Sponsoring") erst die Möglichkeiten geschaffen wurden, eine solche Aufnahme zu ermöglichen, dann gehören diese Bild auf jeden Fall gekennzeichnet und auf gar keinen Fall in den Fotoforum-Award! Dies soll in keinem Fall die Qualität usw. der betroffenen Bilder schmälern, wie schon gesagt, ich finde sie überaus fantastisch und freue mich, sie hier sehen zu dürfen ... jedoch sollten in einem (beliebigen) Zusammenhang mit einer erwerbstätigen/beruflichen Arbeit entstandene Bilder von der Teilname am Award ausgenommen sein ... und zwar der Verhältnismäßigkeit und Fairness gegenüber allen Teilnehmern wegen!

Michael bitte ich um Entschuldigung, wenn ich sein, eingangsseitig sicher anders gedachtes Thema in eine etwas andere Richtung weiter gedacht habe ... doch so, wie ich das Fotoforum als Plattform verstehe, mein "Hobby" mit Gleichgesinnten zu teilen, sollte darauf geachtet werden, auf erwerbstätig professionelle Fotografie zumindest hinzuweisen und wo möglich auch in eigenen Themen zu behandeln!

... herzliche Grüße
Siegbert
Hallo Martin,

d'accord. Nun kann man aber unser heutiges Bild vom Weihnachtsmann oder die generelle Signalwirkung der Farbe Rot oder deren Verwendung als Konzept nicht als Freifahrt für company placement verwenden. Schon gar nicht fernab jedweder Zivilisation.

BG Michael
Hallo Siegbert,

ich hatte den Radar bewusst flach gehalten. Ich komme z.T. aus der internationalen Wettbewerbs-Photographie, wo wir Amateure uns meist auch in den Wettbewerb mit Profis stellen. Ich verstehe Deine Argumente trotzdem gut, und finde es berechtigt, wenn zumindest diesbezüglich relevante Informationen - bei Erfolg - benannt werden, um allen die notwendige Unterstützung zu gewähren, eine kompetente Einordnung der Ergebnisse vorzunehmen.

Aber das macht doch eigentlich den Charme unseres Fotoforums aus: Wir können von allen Protagonist*innen erwarten, Einsichten zu generieren, die über das notwendige, aber profane Kommerzielle hinaus gehen.

Beste Grüße, Michael

Seiten