Beta Version

Probleme und Lösungen

Themen » Foto-Praxis » Probleme und Lösungen

Viele Bilder machen die Qualität meiner Bilder nicht besser.

Hallo Leute, habe gerade meine Urlaubs Bilder bearbeitet( 245 Bilder ).Hatte dann 3 Bilder Hochgeladen die in meinen Augen Okay waren. Nach ca.4 Tagen hatten sich 13 Leute die Bilder angesehen. Das war für mich ein aha Erlebnis, denn ich stellte selber fest das es ziemlich schwer ist, seine eigenen Bilder richtig zu bewerten. Sie waren okay,mehr aber auch nicht. Sie hatten keine Reaktion ausgelöst und waren somit ziemlich langweilig. Diese Feststellung brachte mich dazu sie wieder zu löschen und nochmals alle 245 anzusehen. Ich war zu sehr darauf fixiert einen Sonnenaufgang zu fotografieren, das ich ausser acht ließ das ein tolles Foto mehr brauch als gutes Licht. Es bringt also nichts hunderte Bilder zu machen wenn man kein geiles Motiv hat. Diese Einsicht ist frustrierend da man ja immer was zählbares aus seinen Bildern machen will. Es ist also ratsam sich vorher ein wenig Gedanken zu machen und sich zu hinterfragen. Das sehe ich leider hier in vielen Bilder von Usern auch, Bild um Bild wird Hochgeladen.Sehr viele sind einfach langweilig und deshalb bekommen die auch kein Kommentar. Wie seht ihr die Sache? Geile Fotos macht z.b Branco.A da sieht man das er sich Gedanken macht und viel mühe investiert.

Antworten

Seiten


Hallo Ungnade,

du hast die Lösung deines Problems schon geschrieben: Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung :-))

Wenn du mit deinen Fotos nicht zufrieden bist, dann schau dir an, was andere Fotografen machen und vor allem, wie sie es machen. Das Fotografieren ist ein Lernprozess, der niemals endet. Die Fotos in deinem Portfolio haben durchaus Substanz. Was fehlt, ist bei fast allen Aufnahmen der richtige Schnitt, das passende Format und eine exakte Ausrichtung. Es sind also eher die formalen Faktoren als die Bildinhalte, die deine Bilder uninteressant machen.

Natürlich muss auch das Motiv interessant sein und den Betrachter sofort ansprechen. Häufig sind es plakative Farben, die sofort ins Auge springen und die Neugier anderer User wecken. Auch sind knappe Schnitte und ein minimalistischer Bildinhalt dazu geeignet, Aufmerksamkeit zu erregen. Weniger ist in der Regel mehr. Dein Foto vom Ostseestrand mit dem Stein im Vordergrund erfüllt z.B. diese Voraussetzungen voll und ganz, lediglich der Horizont steht sichtbar schief. Und das sollte der Fotograf schon bei der Aufnahme merken oder aber spätestens bei der Bearbeitung am PC.

Ein weiteres Mittel, um im fotoforum für Andere interessant zu werden, ist die aktive Teilnahme am Forenleben. Schreib selbst Kommentare, such dir Freunde, treff dich mit ihnen oder tausche dich mit ihnen aus. Dann werden auch deine eigenen Fotos mehr beachtet und kommentiert. Und lade nicht zuviele Fotos auf einmal hoch. Ein Bild pro Woche sollte reichen. Wer sich rar macht, wirkt interessanter.

Also dann viel Spaß bei der Motivsuche und viel Erfolg im ff.

Gruß
Jürgen
Danke Jürgen für die ehrlichen Worte. Es ist so wie sagst man muss sich immer wieder neu erfinden viel dazulernen und bei anderen stöbern. Das mit dem ausrichten haben mir schon viele gesagt und werde es ab jetzt im Auge behalten. Kommentare schreibe ich wann immer ich zeit finde. Es ist manchmal gar nicht so einfach zu erklären was man toll an einem Bild findet. Und mein Manko ist halt noch das ich erst selbst viele Dinge noch lernen muss , bevor ich andere bewerten kann. Deshalb ist es toll das hier viele super Fotografen sind von denen man lernen kann . LG Basti
Die Fähigkeit zur Selbstkritik ist definitv schon mal eine gute Voraussetzung für bessere Fotos. Daneben sollte man auch nicht "beratungsresitent" sein, wenn man mal von anderen Kritik bekommt und über eine ordentlich formulierte Kritik mite Verbesserungsvorschlägen freue ich mich mehr als ein einaches "tolles Foto".

Ob es nur ein Foto pro Woche sein muss weiß ich nicht. Ich lade in anderen Foren max. ein Bild pro Tag hoch (und da auch nicht jeden Tag) und nicht wie andere ganze Urlaubsstrecken. Jürgen hat es m.M. auf den Punkt gebracht, wobei ich ergänzen möchte: "Spektakuläre Landschaft erzeugt nicht zwangsläufig spektakuläre Fotos" und dazu passt m.M. nach auch das demnächst hier erscheinden Buch vom Titel sehr gut: Gute Fotos, harte Arbeit.

Grundsätzlich wenn ich zum Fotografieren losgehe, mache ich das gezielt (zum Fotografieren) und nicht bei einer (Familien-) Wanderung nebenher; funktioniert nicht! Zu 99% habe ich das Ziel, wie das Foto werden soll, schon vorher im Kopf. Ein weiterer wichtiger Tip ist, nicht durch die Location huddeln (z.B. einen Bach mit mehreren Wasserfällen hintereinander)... hier mal drei Bilder, da mal drei Bilder, da mal drei Bilder. Lieber ein Motiv, dafür aber wohlüberlegt und vernünftig sowie technisch sauber.

Gruß Guido



Ungnade, ich sehe die Dinge ein wenig differenzierter. Wer in einem Forum nicht gut vernetzt ist, wird selten viele Kommentare bekommen. Und wer gut vernetzt ist, bekommt evtl. viele Kommentare für durchschnittliche Bilder.
Du schreibst von einem Sonnenuntergangsbild... selbst wenn das gut gemacht ist, würde ich persönlich kaum einen Kommentar dazu schreiben. Es gibt einfach viel zu viel Sonnenauf - und untergangsbilder. Um meine Aufmerksamkeit zu erregen muß ein Bild irgendwie hervorstechen, anders sein als andere Bilder. Oder ein Thema haben, was mich gerade beschäftigt.

Ein weiterer Punkt ist, dass es hier und auf anderen Seiten sehr sehr viele Bilder gibt. Dadurch habe ich z.B. keine Zeit, mir alle Bilder genau anzusehen. In einer relativ kurzen Zeitspanne fällt die Entscheidung, ob das Bild es wert ist, genau angesehen zu werden, evtl. sogar mit der Lupe. Durch diese kurze Zeit fallen aber sicher viele gute, aber ruhige Bilder - oder Bilder, die ihren Reiz erst beim genauen hinsehen entfalten, durch mein "Bewertungs-Raster".

Also ich denke also, dass es mehrere Dinge sind die einem Bild viele kommentare bescheren. Und dass die Anzahl von Kommentaren nicht unbedingt etwas darüber aussagen, ob das Bild gelungen ist oder nicht.
VG Thomas
Hallo Leute, schön zu lesen was ihr darüber denkt. Ich persönlich habe die Erfahrung bisher gemacht das alle Kommentare zu meinen Bildern absolut berechtigt waren und ich sie selber gar nicht wahrgenommen habe.tNatürlich schmerzt Kritik immer ein wenig, aber da muss man durch :) zumal ich echt super finde das sich Leute die zeit nehmen etwas zu schreiben. Es ist ja auch nicht immer einfach was zu schreiben was der andere vielleicht nicht so sieht. Thomas ich gehe natürlich auch so vor wie du, ich überfliege die Bilder und wo das Auge hängen bleibt da schreibe ich etwas dazu. Es sind natürlich wahnsinnig viele Leute und Bilder hier und man hat ja auch nicht immer zeit. Alles im allem hat es sich für mich schon gelohnt hier anzumelden. LG basti
Kritik muss nicht schmerzen.
Ich wünschte, das folgende Zitat käme von einer berühmten Persönlichkeit, leider ist es nur ein Filmzitat: "Ein weiser Mann wird immer über Rat nachdenken, hören wird er aber nur auf sein Herz!"

Kritik ist im Idealfall ein sachdienlicher Hinweis des Kritikers. Und selbst wenn sie nicht sachlich ist, schadet es nicht, über die Kritik nachzudenken. Hören sollte man trotzdem nur auf sein eigenes Herz.

Zitat Mr.Darcy
Kritik muss nicht schmerzen.
Ich wünschte, das folgende Zitat käme von einer berühmten Persönlichkeit, leider ist es nur ein Filmzitat: "Ein weiser Mann wird immer über Rat nachdenken, hören wird er aber nur auf sein Herz!"

Kritik ist im Idealfall ein sachdienlicher Hinweis des Kritikers. Und selbst wenn sie nicht sachlich ist, schadet es nicht, über die Kritik nachzudenken. Hören sollte man trotzdem nur auf sein eigenes Herz.
Du bringst es auf den Punkt!!!!

Es ist also ratsam sich vorher ein wenig Gedanken zu machen und sich zu hinterfragen. 

Aus diesem Grund habe ich einfach nur mit meiner analogen Kamera im Urlaub fotografiert. Dadurch lasse ich mir viel mehr Zeit bei der Motivauswahl.
Für wen machst du deine Bilder und welchem Zweck dienen sie primär?

Zitat bjoern_1980
Es ist also ratsam sich vorher ein wenig Gedanken zu machen und sich zu hinterfragen. 

Aus diesem Grund habe ich einfach nur mit meiner analogen Kamera im Urlaub fotografiert. Dadurch lasse ich mir viel mehr Zeit bei der Motivauswahl.
Das ist sicher lohnend, auch der Verzicht.
Ich war heute in einem insektenreichen  Waldstück,  hatte das 14-150 Tele drauf und sah einen C-Falter  mit aufgeklappten Flügeln. Ich machte  7 Aufnahmen, sah aber dann am PC,  wie zerzaust er schon war. Die Distelblüte war arg verwelkt, es hätte kein schönes Bild ergeben,  trotz guter Schärfe. Also bleibt es draußen,  auch, wenn ich diesen Falter nur sehr selten sehe, aber das ist ja kein Argument für das Zeigen eines unvorteilhaften Bildes. HG, Werner 

Seiten