Beta Version

Haustiere

Thea Bangen
„Ostfriesischer Wattdackel“


Der Ostfriesische Wattdackel ist der Gattung  Dackel, auch Dachshund oder vor allem in der Jägersprache Teckel genannt zuzuordnen. Diese Hunde gelten als regionale Nutztiere entlang der Nordseeküste, spez. dem Wattenmeer.

Entgegen seiner entfernten Artgenossen im Binnenland stellte der Ostfriesische Wattdackel keinen Kleintieren auf der Jagd nach sondern spürte im Watt der Nordsee bei Ebbe meist wirbellose Organismen die als Köder für die hiesigen Fischer dienten auf. Heute, bedingt durch wirtschaftliche Wandel, pflegt nur noch eine kleine Gruppe Wattdackelfreunde den Erhalt der Rasse deren Zweck verloren ist  und kämpft beherzt um deren Anerkennung und Erhalt.

Der Ostfriesische Wattdackel gleicht in Körperbau dem  Rauhaardackel, weist jedoch deutlich längere Beine sowie eine goldgelbe Fellzeichnung auf. So gerüstet gelingt es ihm im Watt. Priele und Rinnen zu durchqueren ohne sich an Brust und Bauch am Meeresboden wund zu scheuern.

Gleichwohl verleiht ihm das goldgelbe Fell eine Tarnung vor dem Hintergrund der Dünen am Wattenmeer.
Ostfriesische Wattdackel zeichnen sich durch interessierte Gelehrigkeit aus, sind jedoch bedingt folgsam. Können sie ihre Jagdtrieb durch spielen kompensieren, sind sie begrenzt als Hütehunde einsetzbar, da sie durchaus Geduld aufbringen können – bis max. 6 Stunden.
Obwohl sie durchaus als Küstenhunde zu bezeichnen sind, sind Ostfriesische Wattdackel wasserscheu und können schlecht schwimmen.
Kategorie: Tiere
Rubrik: Haustiere
Hochgeladen: 03.12.2020
Kommentare: Favoriten0
Favoriten: Favoriten0
Klicks: Favoriten217
Abonnenten: Favoriten0
Kamera: DMC-FZ200
Objektiv:
Blende: f/4
Brennweite: 108 mm
Belichtung: 1/640 sec
ISO: 100
Keywords:


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!