Beta Version

Hamburg

joernmeier
„Auwald an der Elbe“


Dieser Auwald gilt auch als der letzte Urwald Hamburgs. Das Foto entstand etwa 1 1/2 Std. nach Sonnenaufgang. Ich fotografiere recht häufig in diesem letzten tidenabhängigen Auwald Europas.
An diesem Motiv interessierten mich die Lichtstimmung und die vielen, feinen Farben. Sicher kein Bild, das sich auf Anhieb erschließt. Daher würden mich ehrliche, kritische, positive wie negative Kommentare sehr freuen.
Kategorie: Unser Naturerbe
Rubrik: Hamburg
Hochgeladen: 20.12.2020
Kommentare: Favoriten2
Favoriten: Favoriten0
Klicks: Favoriten218
Abonnenten: Favoriten2
Kamera: NIKON D7500
Objektiv: 18.0-140.0 mm f/3.5-5.6
Blende: f/11
Brennweite: 66 mm
Belichtung: 1/3 sec
ISO: 100
Keywords: Auwald, Elbe, Urwald,
Hamburg,


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

Udo Straßmann
20.12.2020

Lieber Joern,
keine Ahnung, was die anderen Fotografen beim fotoforum so reitet, aber ich wiederhole gerne, was ich an anderer Stelle schon einmal schrieb, dass ich es oft traurig finde, wie wenig Resonanz es teilweise gibt.
Dein Bild zeigt vielleicht keinen atemberaubenden Einblick in einen Auwald, aber die Unwegsamkeit und Ursprünglichkeit eines "Urwaldes" sind deutlich zu sehen. Und bei all unserer Fotografie sollte auch das schöne Naturerlebnis im Vordergrund stehen.
Herzliche Grüße
Udo

Martin Breutmann
10.03.2024

Hallo Jörn, vielen Dank fürs Zeigen dieses interessanten Bildes. Ich schaue jetzt schon sehr lange darauf und entdecke immer wieder neues Details. Mit deinem Hinweis auf den letzten Urwald Hamburgs und den zugleich letzten tidenabhängigen Urwald Europas vermittelt deine Fotografie genau diesen Gedanken, den wir hier mit der Rubrik „Unser Naturerbe" in den Mittelpunkt stellen möchten: die Augen zu öffnen für die Natur, die uns umgibt, deren Teil wir sind und die zu bewahren wir Verantwortung tragen. Die Fotografie ist dabei eine Möglichkeit, andere auf die Existenz hinzuweisen und für die Verletzlichkeit von Naturräumen zu sensibilisieren.