Beta Version

Black Friday

Stephan Brühl
„als die Welt noch in Ordnung war“


Llanos de las brujas / Cumbre Vieja, Isla de La Palma, 1991

eine scheinbar friedliche Landschaft - unweit von Cabeza de la Vaca, wo seit einigen Tagen die Hölle los ist...
Kategorie: Aktionen
Rubrik: Black Friday
Hochgeladen: 24.09.2021
Kommentare: Favoriten8
Favoriten: Favoriten0
Klicks: Favoriten63
Abonnenten: Favoriten2
Kamera: Toyo 810M
Objektiv: Rodenstock Sironar-N 5.6/300mm
Blende: 22
Brennweite: 300
Belichtung: 1/30
ISO: N+1
Keywords: La Palma, schwarzweiss,
Großformat, Toyo 810M,
analog


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

mia taugts
24.09.2021

La Palma ist halt, wie alle kanarischen Inseln, vulkanischen Ursprungs, liegt auf einem Hotspot im Erdmantel und wird heute noch von einem, ziemlich im Zentrum der Insel liegenden, immer noch aktiven Vulkan beherrscht. Alos wen wunderts, daß wieder mal ein Ausbruch geschieht.
Na ja, die Menschen glauben halt immer noch, alles sei beherrschbar und tun so, als ob nicht wäre. Wenn dann was passiert, ist das Gejammere groß

Graz
24.09.2021

Hallo Josef, da kann ich dir nur recht geben! Als ob die Leute das nicht wußten, daß sie auf einem Vulkan leben! Die Menschen werden leider nicht g'scheiter! Mehr möchte ich nichts dazu sagen!
VG Gisela

Stephan Brühl
24.09.2021

@mia taugts und @graz: Ich kenne die Insel fast wie meine Hosentasche. Die Leute da unten, wenn es nicht gerade ausgewanderte deutsche SeniorInnen sind, leben schon lange dort und sind mit den Gegebenheiten vertraut. Man kann da nicht vorwerfen, dass sie glauben, alles wäre beherrschbar. Sich über „Gejammere“ lustig zu machen, finde ich nicht schön.

mia taugts
25.09.2021

@Stephan
Ich habe mich überhaupt nicht lustig gemacht und würde das auch niemals tun. Ich habe nur Fakten aufgezeigt

Stephan Brühl
25.09.2021

Ihr könnt das vielleicht nicht nachvollziehen, wie es jemand geht, der schon oft auf der Insel war und jede Ecke kennt, eben auch speziell das Gebiet, wo jetzt viele Häuser von Lava begraben sind und die Leute Hab und Gut verloren haben. Da brauche ich dann keine Belehrung mit Fakten..., die kenne ich selber.

Margot Kühnle
27.09.2021

Lieber Stephan, dein eindrückliches Foto und deine sog. Westentaschenkenntnisse der zur Hölle gewordenen Feuerlandschaft haben leider zu Kontroversen geführt. Leider!
Hallo Josef und Gisela, wollt ihr sinnbildlich die Boxhandschuhe rausholen und euch ein bisschen austoben? Vielleicht führt das dann zu mehr Empathie, anstatt "Hau den Lukas" -Stimmungen zu erwecken.

Als die Welt scheinbar noch in Ordnung war, ist eine Aufnahme, die erinnern soll, mehr hinter die Fassaden zu schauen und die Konsequenzen abzuschätzen. Das Foto und die Erläuterungen bleiben mir mahnend im Gedächtnis. Danke Stephan. Gruss von Margot

Stephan Brühl
27.09.2021

Danke, Margot !!

Stephan Brühl
29.09.2021

wegen „Gejammere“... hier ein Originalkommentar:
„ El 'malvado' llegó al mar dejando un rastro (hasta ahora) de casi 700 edificaciones sepultadas, 22 kilómetros de carreteras desaparecidas y más de 230 hectáreas arrasadas.

Solo con una cosa no ha podido hasta el momento... ni una sola vida ha quitado. Ni una sola víctima se ha llevado esta vez en su largo recorrido.

El palmero ya conoce a los hijos de Cumbre Vieja y sabe cómo defenderse de ellos... aunque pierda todo lo material en la lucha, aunque se deje los testimonios físicos de su trabajo incansable, la herencia de generaciones.“

Zitat aus:
https://www.eltime.es/isla-bonita/35624-el-reencuentro-de-la-lava-y-el-s...