Beta Version

Strand und Meer

ernst-uwe becker
„Land_Unter“


Gestern gab es nicht nur erneut "Land_Unter" an der Mole von Dagebüll, sondern auch in den Schuhen meiner Marlis. Sie widmete dem aufspritzenden Wasser mehr Aufmerksamkeit wie dem auflaufenden Wasser.
Kategorie: Landschaft
Rubrik: Strand und Meer
Hochgeladen: 20.02.2022
Kommentare: Favoriten6
Favoriten: Favoriten1
Klicks: Favoriten242
Abonnenten: Favoriten4
Kamera: Canon EOS R6
Objektiv: 28.0-70.0 mm
Blende: f/11
Brennweite: 63 mm
Belichtung: 1/200 sec
ISO: 400
Keywords: Dagebüll, Mole, Orkan
Zeyneb


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

KrysN Photographie
20.02.2022

Dann hat Deine Marlies als Protagonistin herhalten müssen. Das Rot ist ein guter Blickfang, aber mir wäre das zu vermutlich zu aufregend. Der Sturm ist bei uns schon sehr heftig, aber an der offenen See ... VG Krystina

Margot Kühnle
20.02.2022

Deine Marlis passt da gut ins Bild und zum Glück ist nicht mehr passiert. Hier sieht man auch, dass die züngelnden Wellen doch recht nah an eurem Hotel lockten. Das wäre echt nichts für mich gewesen und zudem noch sehr feucht kalt.

Gebt auf euch acht in Dagebüll, der nächste Sturm brüllt schon. Herzlich Margot

PeSaBi
21.02.2022

Auch für mich wäre das nix ... Wasser ist sowieso nicht mein Element ... und wenn es dann noch tobt ... man darf den Sturm nicht unterschätzen ... bei Euch im Norden ist es das Wasser, bei uns im Süden die Wälder die gefährlich sind ...
HG - Petra

Bernhard K.
21.02.2022

Ein starkes Sturmbild! Die Mole mit dem Gerüst erinnert durch das auflaufende Wasser an ein auftauchendes U-Boot. Ein super Reportagebild. Dichter dran geht nicht ;-)
LG Bernhard

Dieter F.Grins
21.02.2022

Moin Ernst- Uwe,
Frauen von Fotografen wissen was sein muss-roter Anorak.
So ist das Bild nicht zu übersehen.
BG Dieter

EsKa67
21.02.2022

Hauptsache, ihre Kamera ist trocken geblieben :-) Voller Einsatz - aber nicht ganz ungefährlich, wie schon der rote "Warnanorak" zeigt. LG, Sabine