Beta Version

Andere

Peter Schütz
„Unterwasser-Chinese“


Von den Ufern Jangtsekiang in China schaffte es diese anpassungsfähige Chinesin in den Rhein, in die Ruhr, in die Weser, in die Elbe...ach was, in (fast) alle europäischen Flusssysteme. Denn um 1900 wurde sie durch den internationalen Warentransport von Asien nach Europa verschleppt.
 
Sinnigerweise heißt sie „Wollhandkrabbe“ (Eriocheir sinensis), denn
auf den Scheren der Männchen sitzt ein dichter „Haar“-Pelz. Die Krabben sind essbar (Chinesische Wollhandkrabben-Suppe), Fotos sind schwierig, die Tiere wandern in der Dämmerung.
 
Kategorie: Tiere
Rubrik: Andere
Hochgeladen: 11.03.2017
Kommentare: Favoriten2
Favoriten: Favoriten1
Klicks: Favoriten279
Abonnenten: Favoriten2
Kamera: Nikon P330 im Ikelite-UW-Gehäuse
Objektiv: Standard-Zoom mit Fisheye-Domeport
Blende: ?
Brennweite: ca. 18 (gerechnet auf Vollformat über Wasser)
Belichtung: ?
ISO: zw. 400 und 800
Keywords: Wollhandkrabbe,
Eriocheir, sinensis,
Rhein, Ruhr, Neozoen,
Krabben, Krebse,
Krustentiere,
Krabbensuppe,


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

André Hützen
11.03.2017

Klasse! Lehrreich! Vielen Dank!

Branco A
12.03.2017

Ganz starke halb Unterwasseraufnahme !