Beta Version

Menschen bei der Arbeit

Frankenwerner
„Doku Seenotrettung “


Warum dieses Bild, abfotografiert von der Bilderwand eines kleinen Museums in Carolinensiel? Es geht um die Würdigung dessen, was Menschen für Menschen ohne langes  Nachdenken tun, getan und geleistet haben, ohne Eigennutz und ohne Hoffnung auf Meriten. Der Vormann eines SAR-Retttungskreuzers hat auf die Frage, warum er  sein Leben einsetzt und diese extremen Einsätze fährt, geantwortet. " Wenn ich da erst jedesmal anfange, lange nachzudenken!! Wir machen's, weil's ansteht!"
Respekt vor allen Seenotrettern von heute und von früher. Darum dieses Bild.
Und hier ein Video von einem SAR-Einsatz:
https://www.youtube.com/watch?v=cb7ExwXGQUw

Bevor es die  hochleistungsfähigen SAR - Seenotrettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gab, sah die Seenotrettung vor der ostfriesischen Küste so aus:
Die Mannschaften mehrerer naheliegender Küstenorte wie z.B. Carolinensiel, Harlingersiel oder Bensersiel schirrten ihre Pferdegespanne vor die Rettungsboote und zogen sie aus den Bootsschuppen zur Brandungsküste. Bei Sturm war die Brandung oft so stark war, daß es unmöglich war, die Runderboote ins offene Wasser zu bringen und es wurden vom Ufer Harpunen mit Leinen etwa 200 Meter weit über die Brandung geschossen. Hatten sie gefasst, wurden die Ruderboote ins Wasser geschoben und die Rettungsmannschaften zogen sich sich an den Brandungsleinen durch die aufgewühlte See. War die Brandung überwunden, begann das mühsame Rudern zum Havaristen und das Abbergen Schiffbrüchiger durch Sturm und Wind. 
Die DGzRS zeigt in vielen Orten der Küste und auf den Inseln dazu beeindruckende Filme.

Mit diesem Bild aus dem Sielmuseum von Carolinensiel  beende ich meine Tour durch die Sielorte und es geht weiter im Dörpsmuseum in Münkeboe in der Nähe von Aurich.





Kategorie: Menschen
Rubrik: Menschen bei der Arbeit
Hochgeladen: 01.07.2017
Kommentare: Favoriten7
Favoriten: Favoriten0
Klicks: Favoriten233
Abonnenten: Favoriten1
Kamera: E-M1MarkII
Objektiv: OLYMPUS M.14-150mm F4.0-5.6 II
Blende:
Brennweite: 25 mm
Belichtung: 1/50 sec
ISO: 6400
Keywords: Ostfriesland;
Carolinensiel; Sielmuseum


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

PeSaBi
01.07.2017

das waren dann nicht nur für die Schiffbrüchigen lebensbedrohliche Situationen, sondern auch für die Retter ...
aus welchem Material sind eigentlich diese umgebundenen Klötze - die Vorgänger unserer Rettungswesten ? weißt Du das ?

Die Glasscheibe hat das Fotografieren erschwert ... aber es ist alles gut gelungen.
LG - Petra

Frankenwerner
01.07.2017

Petra, das war Kork. Diese Schwimmgürtel hatten wir auch noch Mitte der 50er Jahre in den städtischen Bädern, als ich das Schwimmen lernte. LG, Werner

Wellenbrecher
01.07.2017

Und ganz wichtig: Die DGzRS finanziert sich ausschließlich von Spenden und Zuwendungen, ohne Staatliche Hilfe.

Feine Doku mit einer exakten guten Erläuterung.

Kleiner Tipp, (ich war ja auch mal vor Ort) - die Kamera über das Plexiglas halten und von unten fotografieren oder auf den Boden legen und dann von unten durch die Scheibe.

Gruß Herbert

Frankenwerner
01.07.2017

@ Herbert: danke für Deinen Kommentar, für die wichtige Ergänzung zur alleinigen Spendenfinanzierung der DGzRS und für Deinen Tip zum Fotografieren bei Glas in solchen Situationen. Das werde ich bald umsetzen können! Tschüss, Werner

Ilas
01.07.2017

Eine schöne Dokumentation.
Rettungskräften kann man gar nicht genug Achtung entgegenbringen. Sie setzen oft das eigene Leben aufs Spiel um anderen zu helfen.
Um so schlimmer ist die Entwicklung, dass hirnamputierte Idioten heute oft die Helfer behindern oder sogar angreifen.
L.G. Astrid

Frankenwerner
01.07.2017

Astrid, da bin ich 1000%ig bei Dir!! Danke für Deinen Kommentar, LG, Werner

Ninfea
01.07.2017

Diese Retter haben meinen Respekt...setzen sie doch immer oft auch ihr eigenes Leben auf's Spiel...eine schöne Doku und ein passendes Foto dazu...heute ist doch alles viel einfacher...
LG, Agathe