Beta Version

Industrie

Frankenwerner
„Erdgasförderung Altmark“


Die Doku zeigt Bohrlochkopfausrüstung einer Erdgas-Förderbohrung in der Altmark. Dieses Industriedenkmal steht in Salzwedel. Auf der Infotafel ist zu lesen:
Am 17. 8. 1969 förderten ostdeutsche Erdöl- und Erdgasspezialisten das erste Erdgas in der Altmark zur industriellen Nutzung. Aus einer Teufe von 3500 m und einem anfänglichen Lagerstättendruck von ca. 400 bar wurden in den vergangenen 30 Jahren annähernd 200 Mrd. Kubikmeter Erdgas gefördert.
Das altmärkische Erdgasfeld ist eine der größten onshore-Lagerstätten Europas. Der westlichen Altmark brachte die langjährige Erdgasförderung einen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung.
Dieses Denkmal wurde am 17. 8. 1999 aus Anlaß zur 30-jährigen Erdgasförderung in der Altmark ingeweiht.
Kategorie: Technik
Rubrik: Industrie
Hochgeladen: 18.11.2017
Kommentare: Favoriten5
Favoriten: Favoriten0
Klicks: Favoriten200
Abonnenten: Favoriten1
Kamera: E-M1MarkII
Objektiv: OLYMPUS M.14-150mm F4.0-5.6 II
Blende: f/7.1
Brennweite: 14 mm
Belichtung: 1/125 sec
ISO: 200
Keywords: Salzwedel;
Sachsen-Anhalt;Erdgasför
derung Altmark


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

PeSaBi
18.11.2017

gut, daß Du die Beschreibung der Infotafel wiedergegeben hast, daß es sich um ein Denkmal handelt hätte ich nicht vermutet ... und schon gar nicht um was für eins ... interessant, was es so alles gibt und wie man sowas würdigt !
HG - Petra

Wellenbrecher
18.11.2017

Insbesondere mit der Erklärung eine schöne Doku - Danke für die Mühe.
Gruß Herbert

Alberto
18.11.2017

Das Foto und der Text darunter gehören als Doku einfach zusammen. Danke für die Info, wieder etwas gelernt.

VG herbert

Ilas
19.11.2017

Interssant.Die Info beantwortet die Frage, die man sich im ersten Moment stellt. An ein Denkmal denkt wohl keiner beim ersten Blick. L G. Astrid

Frankenwerner
19.11.2017

@Astrid: Da gibt's so einiges, an das man nicht denkt. Das geförderte Gas war Magergas mit nur einem Methangehalt von etwa 32%. Rest war Stickstoff und andere unbrennbare Gase. Das Hauptproblem aber war die starke radioaktive Belastung des Fördergases, das die Rohrleitungen kontaminierte. Diese Rohrstücke wurden zur Uferbefestigung des Flüsschens Jeetze verwendet. Grab' mal bei Interesse unter "Erdgasförderung Altmark", LG, Werner