Beta Version

Industrie

Guido Alfes
„über dem Möllerbunker“


Abendliche Szene aus dem LaPaDu, entwickelt aus einer RAW-Datei. Ich bin immer wieder überrascht, was die modernen Sensoren alles können. Zudem macht das neue RF 15-35 von Canon sehr schöne Lichtsterne.

In diesem Sinne, Glück Auf

Guido

#nofeenocontent
Kategorie: Technik
Rubrik: Industrie
Hochgeladen: 06.01.2020
Kommentare: Favoriten2
Favoriten: Favoriten0
Klicks: Favoriten81
Abonnenten: Favoriten0
Kamera: Canon EOS R
Objektiv: RF15-35mm F2.8 L IS USM
Blende: f/8
Brennweite: 15 mm
Belichtung: 80 sec
ISO: 200
Keywords: Ruhrgebiet, Duisburg,
Landschaftspark, Farbe,
bunt


Um einen Kommentar zum Bild zu verfassen, musst Du Dich zuerst anmelden oder neu registrieren!

Kommentare zum Bild

khm
07.01.2020

Würde ich von einem solch teutren Objektiv auch erwarten. Ja, und die Sterne sehen fantasisch aus, wie der Rest des Bildes aber auch.
Scheint wohl doch ein Erfolg zu sein diese Kombo von EOS R und der neuen RF-Objektivreihe. Die Frage ist ob Amateure sich das leisten können oder wollen . . .
Gruß Kalle

Guido Alfes
08.01.2020

Hallo Kalle,
schön, dass du dich mit dem Foto befasst hast und es freut mich, dass es dir gefällt.
Technisch ist die Kombination von RF-Bajonett und entsprechenden Objektiven wirklich erste Sahne. Ich selber habe Vergleiche gemacht (EF 17-40 L vs. RF 15-35; beide bei 17mm und Blende 4) und da liegen Welten zwischen bzgl. Schärfe bis in die Ecken, Kontrast und Brillianz. Auch der Stabi funktioniert richtig gut, wie die Rennwagenfotos (RF 24-105 L) von mir zeigen.
Natürlich gebe ich dir Recht was den Preis betrifft, denn dieser muss erstmal bezahlt werden. Wenn so ein Objektiv dann aber 10 - 15 Jahre hält, dann ist das (leider nur) im Nachgang in Ordnung. Ich gehe aber davon aus, dass Canon jetzt nach und nach auch günstigere Varianten anbieten wird, etwa ein WW mit Blende 4 oder auch sehr gute nicht "L-Objektive". Zudem kündigt Sigma auch das RF-Bajonet an und dann werden sich bei Canon auch die Preise bewegen (hoffentlich).

Glück Auf, Guido