Foto-WORKSHOP-Reise: Die Bretagne im Sommer

Zwischen wilden Küsten, Mythen und Genuss

Das Frühlingserwachen im äußersten Nordwesten Frankreichs ist ein Fest für Natur und Landschaftsfotografen: steile Felsküsten, Wattenmeer, endlose Strände, Leuchttürme und Häfen. Städte, Dörfer und Häuser, die wie aus der Zeit gefallen wirken.
 
Entdecken Sie mit der Fotografin Julia Reisinger die Vielfalt sowie die Kontraste der Bretagne im Spannungsfeld zwischen ursprünglicher Natur und einer tief in der Geschichte und Tradition verwurzelten Kultur. Fotografieren Sie während der 12-tägigen Fotoexkursion an historischen Orten wie Concarneau und Saint Malo. Erleben Sie die von Wind und Wellen geformten Felsen der Côte de Granit Rose im Wechsel von Zeit, Licht und Gezeiten. Genießen Sie den Bummel durch die Altstadt von Dinan und die Flora und Fauna der Baie de Saint-Brieuc. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, an Exkursionen teilzunehmen, die Sie an das Ende der Welt, ins Finistère, zur Pointe du Raz führen oder in den sagenumwobenen Wald von Huelgoat.
 
Die Fotoreise in die Bretagne bietet Ihnen spannende und gleichermaßen entspannende Tage in einer Landschaft der Kontraste, die für Fotografen wie geschaffen ist.

Unsere Leistungen:
  • Fotoworkshop- und Reiseleitung: Julia Reisinger
  • alle Fotoausflüge vom 2. bis zum 11. Tag
  • 11 Übernachtungen in privaten Landhäusern auf DZ-Basis
  • Vollverpflegung
  • alle Transfers vor Ort

Zusatzleistungen:
  • An- und Abreisepaket auf Anfrage
  • Einzelzimmer auf Anfrage und nach Buchungsstand (+ 220 €)

Erfahren Sie fotografisch mehr über:
  • die Architekturfotografie in den Städten
  • konzeptuelle Fotografie
  • Streetfotografie
  • Porträtfotografie im Kontext der Landschaft
  • die Grundlagenarbeit mit Photoshop und Lightroom (gerne eigenen Laptop mitbringen)
  • Ihre Bilder bei regelmäßigen Bildbesprechungen
  • die Fotografie mit Filtern
  • die Fotografie zur Blauen Stunde und in der Nacht

Fotografische Highlights der Reise:
  • schroffe Küstenlandschaften
  • Leuchttürme
  • der Reiz der Gezeiten
  • Saint Malo, Cap Erqui, Cap Frehel, rote Felsen bei Perros-Guirrec
  • bretonische Kultur und Lebensart
  • der Atlantik mit all seinen Facetten
  • viel Zeit für die Fotografie!


Die Reise im Detail
 

1. Tag: Ankunft in der Bretagne
Je nach Anreise treffen wir uns in unserem privaten Quartier zum gemeinsamen Abendessen und einem schönen Wein gegen 20:00 Uhr oder auch früher, wenn bereits alle angekommen sind. Gegenseitiges Kennenlernen.
Übernachtung: in privatem Manoir (Herrenhaus) Kerambleiz rund 20 Fahrminuten südlich von Quimper.
 
2. Tag: Concarneau – mittelalterliche Altstadt
Nach unserem Frühstück fahren wir wenige Minuten nach Süden in die Stadt Concarneau, wo im Hafen eine mittelalterliche Festung (Ville Close) liegt, deren Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurück geht. In den verwinckelten Gassen lassen sich viele reizvolle Motive finden. Nach dem Lunch fahren wir in westliche Richtung zum Leuchtturm von St. Pierre – dem Phare de Eckmühl. Seine spiralförmige Innentreppe ist ein reizvolles Architekturmotiv. Darüber hinaus bietet er natürlich auch einen weiten Blick über Meer und das Hinterland.
Knapp einen Kilometer weiter steht direkt am Meer die kleine mittelalterliche Kirche Chapelle Notre Dame de la Joie mit einem Kalvarienberg aus dem späten 16. Jhd. Direkt beim kleinen Fischerort St. Guénolé türmen sich an der sturmumtosten Granitküste große Felsen auf. Sie sind eine Augenweide für Fotografen, die Strukturen und Linien lieben.
Wenn uns noch Zeit bleibt können wir das Museum mit dem Megalith Grabstätten oder den Dolmen am Pointe de la Torche oder den Strand besuchen bevor wir in unser Quartier zurückkehren.
Übernachtung im gleichen Quartier.
 
3. Tag. Pointe du Raz
Heute steht einer der Höhepunkte einer Bretagnereise auf dem Programm: Pointe du Raz. Am Ende der südlichen Halbinsel von Finistère stehen vor dem Kap mitten im Meer markante Leuchttürme, die je nach Wetter, Meeresströmung und Licht eine grandiose Kulisse abgeben. Morgens haben wir das Licht im Rücken, mittags von links und abends besonders reizvolles Gegenlicht.
Ganz in der Nähe liegt auch der Strand der Baie des Trépassés, wo sich je nach Wetter und Dünung wunderschöne Wellen brechen und sich für Freunde des frischen Meerwassers ein erfrischendes Bad anbietet.

4. Tag. Quimper, Douarnenez und Locronan
Die Bretagne ist seit über tausend Jahren geprägt von der mittelalterlichen Baukunst und die reichen Granitvorkommen gaben den Städten und Landhäusern einen sehr typischen Habitus. Dem wollen wir uns heute fotografisch nähern: Zunächst fahren wir in die nahe Stadt Quimper deren Fachwerkhäuser in der Altstadt rund um die gothische Kathedrale mit besonders schöne Handwerkskunst das Stadtbild prägen.
Am Nachmittag fahren wir knapp 20 Kilometer weiter nach Locronan. Die mittelalterliche autofreie Kleinstadt besticht mit ihrem einmaligen Architekturensemble. St. Ronan gründete mit seiner Emeritage hier die Siedlung und soll den Leuten das Weben beigebracht haben und tatsächlich wurde der frühe Reichtum mit der Herstellung von Segeltuch erwirtschaftet.
Zum Abschluss des Tages können wir noch einen Abstecher in den Fischereiort Douarnenez an der Südküste der gleichnamigen Bucht unternehmen. Die Stadt wird durch einen »Aber« (durch den Meeresspiegelanstieg nach der letzten Eiszeit versunkenes Flußtal) geteilt und hat deshalb einen Hafen inmitten der Stadt. Beim kleinen Fischereimuseum mit im Hafen liegenden Fischereibooten bieten sich uns vielfältige visuell reizvolle Motive.

5. Tag: Transfer in den Norden
Heute steht der Quartierswechsel an die Nordküste an. Wir wechseln ins Manoir Keraouël rund sieben Kilometer südlich der nordbretonischen Küste.
Auf dem Weg dorthin fahren wir über die Kleinstadt Huelgoat wo der »Zauberwald« der gallischen Druiden liegt, der uns von den vielen Asterix Bänden bekannt ist. Riesige Granitkugeln liegen hier zerstreut in einer kleinen Bachschlucht und es drängt sich wirklich die Frage auf, wie diese tonnenschweren und teils mehrere Meter messenden Steinkugeln entstanden und hierher kamen.
Nach Lust und Laune können wir nach der Einquartierung im Manoir Keraouël noch zum rund sechs Kilometer entfernten Strand der Baie du Kernic fahren. Bei Wind und etwas Glück können wir neben der schönen Bucht vielleicht auch Strandsegler fotografieren wie sie bei Ebbe über die flachen Sandflächen der Bucht schießen.

6. – 11. Tag
Unser Quartier werden wir in den nächsten sieben Tagen nicht mehr wechseln. Unsere Planung sollten Sie daher als einen Motivkatalog verstehen, der abhängig von den Witterungsverhältnissen und von Ihren Wünschen variabel gestaltet werden kann. Vor allem der noch nicht verplante Tag gibt uns die Möglichkeit, Ziele nach Ihren Wünschen anzufahren oder Ziele, die Ihnen besonders gefallen haben, noch einmal bei anderem Licht anzusteuern.
Darüber hinaus können wir die Zeiten schlechter Witterung für im Quartier angebotene Software-Seminare (z.B. Workshops zu Lightroom und/oder Photoshop, Portraitkurs etc.) und ausgiebige Fotobesprechungen sowie den Erfahrungsaustausch intensiv nutzen. Das wollen wir bewusst flexibel ­halten, um das Bestmögliche zu realisieren, das uns die sieben Tage bieten können.

Folgende Fotolocations stehen als Tagesausflüge und/oder als ausgedehnte Fotostopps auf dem Programm:

Île de Bréhat (1 Tag)
Knapp zehn Minuten sind es vom Hafen in Paimpol zur Île de Bréhat. Hier finden Sie die für die Bretagne typischen Motive: Felsige Küstenabschnitte wechseln sich mit Sandstränden ab. Ein Leuchtturm warnt die Schiffe vor Gefahren und die Granithäuser mit ihren bunten Fensterläden wirken behaglich. Der eigentliche Zauber der Insel ist aber seine Flora: Durch den Golfstrom begünstigt, hat sich hier ein Mikroklima entwickelt, in dem Hortensien, Mimosen, Maulbeerbäume, Eukalyptus, Aloen und Kamelien gedeihen. Motive genug, für einen wunderbaren Fototag.

Die Baie de Saint-Brieuc (1 Tag)
In der Baie de Saint-Brieuc finden Natur- und Makrofotografen ihre Motive: Muscheln und Seenelken, die in Tümpeln auf die nächste Flut warten oder Vögel, die zwischen Wildhyazinthen, Narzissen und Ginster Schutz für ihre Brut suchen. Doch wer an eher abstrakten Strukturen oder an der Schwarz-Weiß-Fotografie Freude hat, findet zwischen dem Réserve Naturelle de la Baie de Saint Brieuc und dem Leuchtturm von Cap Fréhel zahlreiche Motive.

Côte de Granit Rose (1 Tag)
Zwischen Saint Guirec und La Grève Blanche – gut 60 km nordwestlich von unserem Quartier – haben Wind und Wellen die rund 300 Millionen Jahren alten rosafarbenen Granitfelsen zu außerordentlich fotogenen Steinskulpturen geschliffen. Einzigartige Motive für Panoramabilder, aber auch für Detailaufnahmen des grobkörnigen Granits. Wir beginnen unseren fotografischen Streifzug beim berühmten Leuchtturm von Ploumanac’h und wandern gemächlich auf dem Zöllnerweg durch den Felsengarten. Später wechseln wir den Standort und gehen in die kleine Bucht von La Grève Blanche. Verstreut liegen hier, auf der zu Fuß gut erreichbaren Île aux Lapins, mächtige Granitkugeln, die dem Fotografen ein einzigartiges Fotoerlebnis bescheren.

Roscoff, Ile de Batz, Carantec (1 Tag)
Roscoff war während der letzten Jahrhunderte einer der wichtigsten Häfen zwischen Frankreich und England. Der mittelalterliche Gebäudekomplex zeugt noch davon. Von hier geht auch das Boot zur Île de Batz, wo wir neben der typisch bretonischen Küstenlandschaft auch romanische Ruinen, einen wunderbaren botanischen Garten mit bronzezeitlichen Grabstätten finden. Ein kleiner Abstecher nach Caranec und die Île Calot (nur bei Ebbe möglich) rundet den Tag ab

12. Tag. Heimreise
Heute geht unsere abwechslungsreiche Foto-Exkursion zu Ende.



Das ist eine Foto-WORKSHOP-Reise:
• Verbinden Sie Reise und Fotoworkshop mit dem Erleben inspirierender Locations
• Erweitern Sie mit unseren Fototrainern Ihren fotografischen Horizont in Theorie und Praxis
• Lernen Sie in einzelnen Workshopeinheiten neue Techniken kennen und vertiefen Sie vorhandenes Wissen
• Den Workshopzielen entsprechend suchen wir geeignete Locations und Motive auf
• Setzen Sie Ihre Fähigkeiten und das Gelernte vor Ort in faszinierende Bilder um
• Analysieren und optimieren Sie Ihre Ergebnisse noch während der Reise in gemeinsamen und individuellen Bildbesprechungen mit den Fototrainern
• Unsere Fototrainer unterstützen und inspirieren Sie nach Ihrem individuellen Fotolevel


Julia Reisinger
Julia Reisinger
Julia Reisinger bereiste nach ihrer Ausbildung zur Fotografin in einem Werbestudio die Welt als Fotografin auf diversen Kreuzfahrtschiffen. Dabei entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Reisen sowie die Reisefotografie. Sie stellt ihre Touren oft mit einer künstlerischen und klaren Komposition fotografisch dar. Die Wahl-Frankfurterin ist seit 2008 als freischaffende People-, ­Reportage- und Hochzeitsfotografin deutschlandweit tätig. Sie wird als erfahrene Reiseleiterin und Fotografin die Teilnehmer freudig begleiten.

ausgebucht

Foto-WORKSHOP-Reise:
Die Bretagne im Sommer

Mo., 03.06. - Fr., 14.06.2019
Ort: Frankreich
Kategorie: Fotoreisen
Referent: Julia Reisinger
Level:
E
F
P
Teilnehmerzahl: 10 bis 12
Anmeldeschluss: 15.05.2018
Preis:
2.495,- € Standardpreis
2.430,- € für fotoforum-Abonnenten
Veranstalter:

World Geographic

Telefon: +49 7681 497 726-0
Fax: +49 761 55 72 49 07
Mobil: +49 178 539 58 57
E-Mail: contact@world-geographic.de

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel.: 0251 143930
akademie@fotoforum.de