Foto-WORKSHOP-Reise: Lofoten & Versterålen

9 Tage wildromantisches Norwegen

Weit im Norden Norwegens liegt die fast mystische Inselgruppe der Lofoten: Rund 80 schroffe Inseln, ein Hochgebirge direkt aus dem Ozean aufragend, tiefblaue Fjorde, weite Horizonte, verträumte Fischerorte, Seeadler, Wale und im Herbst eine gute Chance auf Polarlichter. Bereits die Lage der Lofoten lässt Träume bei vielen Fans der skandinavischen Länder entstehen. Die Inseln liegen 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises. Der Atlantik schafft eine beeindruckende Küstenlinie der Inseln, die von Dramatik, aber auch von Vielfalt zum Leben erweckt wird. Das sind die vielversprechenden Zutaten für eine fantastische Workshopwoche im hohen Norden. Mit dem promovierten Geographen und leidenschaftlichen Nordland-Fotografen Oliver Schwenn bieten wir Skandinavienliebhabern einen optimalen Mix aus Landschafts- und Naturfotografie  einerseits und Praxiswissen in abendlichen Bildbesprechungen andererseits.
Die Foto-Workshopreise beginnt in Narvik/Evenes, wo wir uns treffen und gemeinsam mit Minibussen auf die Lofoten übersetzen. Wir haben insgesamt drei Quartiere, von denen aus wir unsere täglichen Fotoausflüge starten. So haben wir die Möglichkeit die ganze landschaftlich Fülle und Abwechslung der Lofoten ausgiebig zu erleben und zu fotografieren.

Die Reise im Detail:

1. Tag: Ankunft auf den Lofoten
Morgens gemeinsames Treffen auf dem Flughafen von Oslo und Flug nach Evenes bei Narvik gegen 9 Uhr.
Am Flughafen bekommen wir unsere Minibusse und beginnen die äußerst reizvolle Landschaftsfahrt entlang der Küsten der Inseln Hinnøya, Vestvågøya und Flakstadøya mit etlichen Fotostopps – ca. 280 km – bis ins gemeinsame Quartier bei Ramberg.
Übernachrung: privates, großes Haus

2. Tag: Zum äußersten Ende nach Å
Nach dem Frühstück fahren wir an die Südspitze der Lo foten nach Å. Hier besuchen wir das Stockfischmuseum und die alte Transiederei. Auf dem Weg bieten sich fantastische Fotospots in der kleinen Fischersiedlung Hamnøy mit ihren bunten Häuschen und im Ort Reine an. Hier bietet sich bei trockener Wetterlage die Möglichkeit eines ca. 60 minütigen Aufstiegs zum wohl bekanntesten Motiv der Lofoten: dem Ausblick vom Reinebriggen. Diese Tour erfordert etwas Trittsicherheit und Kondition und lässt sich nur bei entsprechenden Wetterbedingungen durchführen. Alternativ fahren wir weiter in Richtung Fredvang zur Bucht Kvalvika. Mit etwas Glück finden wir hier noch die Überreste einer Behausung die sich zwei junge norwegische Surfer gebaut haben, um vor ein paar Jahren in dieser Bucht zu überwintern. Hier lassen sich bei gutem Wind herrliche Wellen fotografieren. Von hier aus ist es nicht mehr weit in unser bereits bekanntes Quartier bei Ramberg wo wir am Nachmittag noch etwas am Strand spazieren gehen können. Selbstverständlich lassen wir zu keiner Zeit die Nordlicht-App außer Acht, denn bereits ab Ende August haben wir hier die besten Chancen »Lady Aurora« tanzen zu sehen.
Übernachtung: im gleichen Quartier

3. Tag: Weltkulturerbe Nusijord
Nach dem Frühstück steht der heutige Tag ganz im Zeichen der Landschaftsfotografie. Wir besuchen im Morgenlicht die UNESCO-Weltkulturerbe-Siedlung Nusfjord auf der dem Vestfjord zugewandten Seite der Lofoten. Hier haben wir genügend Zeit, um das Dorf in aller Ruhe zu erkunden und zu fotografieren. Wenn das Wetter und die Fernsicht gut sind, fahren wir noch einmal Richtung Fredvang, um von Ytresand einen Bergrücken zu besteigen. Ein kleiner Wiesenpfad schlängelt sich zügig nach oben, bevor wir über ein Plateau Richtung Küste laufen. Von hier haben wir eine grandiose Aussicht über die mittleren Lofoten. Zurück geht es dann an Ramberg vorbei nach Vareid, einer der schönsten Küstenabschnitte der Lofoten und weiter nach Myrland, wo wir das späte Licht zum Fotografieren nutzen wollen. Zurück fahren wir vorbei am Nappstraumen zu unserer Übernachtungslocation in Ramberg. Nach dem gemeinsamen Abendessen halten wir wie jeden Abend Ausschau nach Nordlichtern.
Übernachtung: im gleichen Quartier

4. Tag: Auf nach Norden
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von unserem liebgewonnenen Quartier und verlassen die Insel Flakstadøya in Richtung Norden. Wir fahren weiter nach Leknes und folgen der kleinen Landstraße nach Haukland. Hier starten wir eine kleine Wanderung und laufen am Strand entlang nach Utakleiv, um dort das berühmte „Auge“ in den ufernahen Gesteinsformationen zu suchen. Gegen Mittag führt uns die nächste Etappe nach Borg. Hier besuchen wir das Vikinger-Museum mit einer eindrucksvollen Rekonstruktion eines Langhauses und lernen etwas von der frühen Besiedelung der Lofoten kennen. Das nachmittägliche Licht ist ideal, um von hier einen kurzen Abstecher nach Eggum zu unternehmen. Dort erwartet uns ein Strand voller Granitfindlinge in allen erdenklichen Größen. Wir widmen uns der Langzeitbelichtung und dem Einsatz verschiedener Filter. Danach verlassen wir die Insel Vestvågøya und steuern unsere neue Übernachtungsort auf der Nachbarinsel Austvågøya an, wo wir nach einem gemeinsamen Abendessen wieder nach Nordlichtern schauen.
Übernachtung: Sildpollnes

5. Tag Malerische Fischerstädtchen
Heute stehen die Städte Henningsvær und Svolvær auf dem Plan. Hier lohnt es sich, den beiden bunten Orten Zeit zu widmen. Fotomotive finden wir vor allem im Hafengebiet. Anschließend fahren wir auf die Insel Gimsøya. Die Insel unterscheidet sich grundlegend von den übrigen Lofoten. Sie ist überwiegend mit Torfmooren bedeckt und nur an der Atlantikseite ragt der 368 Meter hohe Hoven empor, den wir heute besteigen, um daseinmalige Panorama zu genießen. Am späten Nachmittag geht es dann zurück zu unserer Unterkunft. Gut gestärkt und mit etwas Glück können wir von unserem Quartier direkt am Wasser die tanzenden Polarlichter fotografieren.
Übernachtung: gleiches Haus wie am Vorabend

6. Tag: Auf zu den Verstaerålen
Nach dem Frühstück fahren wir heute nach Fiskebøl, wo wir die Lofoten verlassen. Mit einer kleinen Fähre fahren wir auf die benachbarte Insel Hadseløya die zu den südlichen Vesterålen gehört. Hier angekommen, erleben wir eine andere aber nicht minder imposante Bergwelt. Wir folgen der Küstenstraße und erreichen die Stadt Stokmarknes wo wir dem Hurtigrutenmuseum einen kurzen Besuch abstatten können. Von dort aus folgen wir der FV855 am Eidsfjord entlang. Wir umrunden in und steuern unsere nächste Unterkunft am Ende der Welt“ an. Am späten Nachmittag erreichen wir das letzte Quartier. Hier beziehen wir unsere Unterkunft und bereiten uns auf ein Abendessen in außergewöhnlicher Atmosphäre vor. Wir grillen in einer kleinen Hütte direkt an einem Flachwasserfjord und vielleicht sogar unter Nordlicht.
Übernachtung: privates Haus auf Hadseløya bei Ringstad

7. Tag: Seeadlersafari oder Pottwale
Heute stehen zwei Alternativen zur Auswahl:
1. Ohne Autofahrt zur Seeadlersafari (wetterabhängig): Mit einer RIB (rigid infatable boat) oder mit einem Kabinenboot fahren wir hinaus auf den Fjord, um die majestätischen Seeadler beim Beutezug zu fotografieren. Wer möchte, kann anschließend den Hausberg von Ringstad besteigen und die traumhafte Aussicht auf die Bergkette der Lofoten genießen. Gegen Abend versuchen wir, ein paar Elche vor die Linse zu bekommen.
2. Pottwale in Andenes (wetterabhängig): Wenn die See ruhig ist, können wir auch an die Nordspitze der Vesterålen nach Andenes fahren und stechen dort in See, um die Giganten der Meere zu fotografieren. Die Besonderheit in Andenes ist, dass der Kontinentalsockel hier unmittelbar vor der Küste auf über 1500 m Meerestiefe abfällt. Hier sammeln sich bis in den Herbst die Pottwalbullen, um sich den Winterspreck anzufressen. Nach diesem Abenteuer auf See statten wir (auf Wunsch) dem Andøya Space Center einen Besuch ab. Hier werden hochtechnische Laserversuche zur Erforschung des Nordlichts unternommen. Rückfahrt nach Ringstad.
Übernachtung: gleiches privates Haus auf Hadseløya bei Ringstad

8. Tag: Nyksund – am Ende der Welt
Heute lassen wir die Foto-Workshopreise ruhig ausklingen und haben die Möglichkeit, alle offen Fragen zu den Workshopthemen zu klären. Wer jedoch weiter auf Fotopirsch gehen möchte, kann einen letzten Ausflug nach Nyksund im Norden der Insel Hadseløya unternehmen. Das Örtchen Nyksund war im 19. Jahrhundert einer der lebhaftesten Orte auf den Vesterålen. Mit der zunehmenden Industrialisierung des Fischfangs und den immer größer werdenden Booten wurde der kleine Naturhafen irgendwann zu klein. 1970 verließen die letzten Bewohner Nyksund. Das Örtchen geriet in Vergessenheit bis Ende der 1980er-Jahre Studenten der TU Berlin das Örtchen wiederentdeckten. Man begann, das Dorf aufzubauen und langsam kehrt heute das Leben zurück. Rückfahrt nach Ringstad.
Übernachtung: gleiches privates Haus auf Hadseløya bei Ringstad

9. Tag Heimreise
Heute geht unsere abwechslungsreiche Reise zu Ende. Wir fahren passend zu unserem Rückflug nach Oslo zurück zum Flughafen von Narivk/Evenes. Gute Heimreise und auf ein baldiges Wiedersehen!

Charakter der Tour und Anforderungen
Diese Foto-Workshopreise ist speziell auf die Interessen von Fotografen abgestimmt. Die Tagesprogramme bieten genügend Raum und Zeit, sich den Hauptmotiven zu widmen. Spezielle körperliche Fähigkeiten sind für dieser Reise nicht erforderlich. Auf den Lofoten sind die Fotolokalitäten in der Regel im Umkreis von einer Stunde Fahrzeit (je nach Verkehr) zu erreichen. Zwei Transferfahrten – ins erste Quartier (1. Tag) und zurück vom dritten Quartier zum Flughafen (9. Tag) sind längere Überlandfahrten bei denen das Fotografieren aus Zeitgründen im Hintergrund steht. Im Laufe dieser Reise werden diese Bereiche aber ausgiebig besucht.

An- und Abreise
Sie haben die Möglichkeit, privat per Flug oder dem eigenen Wagen nach Narvik/Evenes anzureisen. Wenn Sie fliegen wollen, buchen wir sehr gerne für Sie den passenden Flug nach Ihren Wünschen.

Unterbringung und Verpflegung
Wir sind in drei Landhäuser auf DZ-Basis untergebracht (3 Nächte, 2 Nächte und 3 Nächte). Die Zimmer haben i.d.R. kein eigenes Bad. In beiden Häusern sind wir unabhängig von definierten Essenszeiten und können zusammen mit dem Team die Mahlzeiten dann zubereiten und einnehmen, wann wir es möchten. So ist es möglich, das beste Licht zum Fotografieren zu nutzen.
Frühstück: Beim ausgiebigen Frühstück können Sie Ihr Lunchpaket so zusammenstellen wie Sie es möchten. Täglich Vesperverpflegung und warmes Abendessen.

Klima
Dank des Golfstroms haben die Lofoten ein ozeanisches, mildes Klima. Generell ist das Wetter veränderlich, oft windig aber ohne extreme Schwankungen. Dennoch kann es gelegentlich zu heftigen Regenfällen und starkem Wind kommen. Die durchschnittlichen Lufttemperaturen liegen im September zwischen 7°C nachts und 16°C tagsüber. In dieser Jahreszeit gibt es durchschnittlich 15 Regentage pro Monat und rund 5 Sonnenstunden pro Tag.

Unsere Leistungen:
• Reiseleitung und fotografische Workshopleitung durch Dr. Oliver Schwenn
• 8 Übernachtungen in Landhäusern auf DZ-Basis
• Alle Transporte vom 1. bis zum 9. Tag
• Vollverpflegung vom Abendessen des 1. Tages bis zum Lunchpaket am 9. Tag.

Zusatzleistungen:
• An- und Abreise (Flüge nach Narvik/Evenes) auf Anfrage. Gerne buchen wir den für Sie passenden Flug.
• Einzelzimmer auf Anfrage und nach Buchungsstand



Das ist eine Foto-WORKSHOP-Reise:
• Verbinden Sie Reise und Fotoworkshop mit dem Erleben inspirierender Locations
• Erweitern Sie mit unseren Fototrainern Ihren fotografischen Horizont in Theorie und Praxis
• Lernen Sie in einzelnen Workshopeinheiten neue Techniken kennen und vertiefen Sie vorhandenes Wissen
• Den Workshopzielen entsprechend suchen wir geeignete Locations und Motive auf
• Setzen Sie Ihre Fähigkeiten und das Gelernte vor Ort in faszinierende Bilder um
• Analysieren und optimieren Sie Ihre Ergebnisse noch während der Reise in gemeinsamen und individuellen Bildbesprechungen mit den Fototrainern
• Unsere Fototrainer unterstützen und inspirieren Sie nach Ihrem individuellen Fotolevel

Oliver Schwenn
Oliver Schwenn
Dr. Oliver Schwenn verfiel der Schönheit der skandinavischen Natur bereits bei seiner ersten Reise nach Norwegen 1994. Sein Studium der Geografie, sowie seine Leidenschaft zur Fotografie führten ihn auch während seiner Promotionszeit für einen norwegischen Nationalpark zu mittlerweile mehr als 60 Reisen in den hohen Norden. Die Fotografie übte schon als Kind eine Faszination auf ihn aus. Nicht selten trifft man ihn bei nächtelangen Fototripps sowohl zur Mitternachtssonne als auch zur Zeit der Polarnacht. Die Inseln der Lofoten und Vesterålen kann man als seine zweite Heimat bezeichnen, aber auch Finnland, Schweden und Island sind immer wieder Ziel seiner vielen Reisen.

Noch 2 Plätze
fotoforum Akademie // Lofoten & Versterålen

Foto-WORKSHOP-Reise:
Lofoten & Versterålen

Sa., 22.09. - So., 30.09.2018
Ort: Norwegen
Kategorie: Fotoreisen
Referent: Oliver Schwenn
Level:
E
F
P
Teilnehmerzahl: 6 bis 8
Anmeldeschluss: 08.09.2018
Preis:
2.295,- € Standardpreis
2.230,- € für fotoforum-Abonnenten
Veranstalter:

World Geographic

Telefon: +49 7681 497 726-0
Fax: +49 761 55 72 49 07
Mobil: +49 178 539 58 57
E-Mail: contact@world-geographic.de

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel.: 0251 143930
akademie@fotoforum.de