fotoforum Akademie // Schottland

Foto-WORKSHOP-Reise: Schottland

Am nördlichen Ende der Britischen Inseln liegt das sagenumwobene Land - das durch drei Dinge weltberühmt wurde:
  • Schroffe und wilde Landschaften
  • eine reichhaltige Geschichte von keltischen Kerlen …
  • … und deren hochgeistigem Lieblingsgetränk – Whisky.
Diese Foto-Workshop-Reise ist geprägt von intensiven Fotostopps an den fotografisch interessantesten Locations zwischen Edinburgh und der Insel Skye. Die geplanten Fotostopps im Tagesprogramm sind ein Ablaufplan, der bei günstigen Wetterverhältnisse so stattfinden wird. Da das schottische Wetter allerdings wechselhaft ist, können die jeweiligen Tagesprogramme zu den geplanten Locations von Tag zu Tag jedoch witterungsbedingt angepasst werden. Durch diese Flexibilität ermöglicht Ihnen der Reiseleiter die bestmögliche fotografische Ausbeute der anvisierten Locations.
Und das sind die Highlights der Reise:
- Edinburgh
- Schottische Schlösser und Burgen
- Highlands und Küstenlandschaften
- Leuchttürme
- Zahlreiche Seen (Lochs) sowie Täler (Glens)
- Isle of Skye u.v.m.

Reiseleistungen:
  • Reise- und Fotoworkshopleitung Martin Ziaja 
  • Fotografische Begleitung zu und bei allen Motiven
  • Küchen- und Fahrerteam
  • alle Transporte während der Tour alle Übernachtungen (auf DZ-Basis)
  • Vollverpflegung

Erfahren Sie fotografisch mehr über:
  • Bildaufbau und Gestaltung in der Naturfotografie
  • Den Umgang mit ND-, Verlaufs- und Polfiltern
  • Die Magie von Langzeitbelichtungen 

Highlights der Tour:
  • Edinburgh 
  • Schottische Schlösser und Burgen
  • wilde Highlands und schroffe Küstenlandschaften
  • abenteuerliche Leuchttürme 
  • zahlreiche Seen (Lochs) sowie Täler (Glens)
  • die Isle of Skye u.v.m.


Reise im Detail
1. Tag: Private Anreise nach Edinburgh
Wir treffen uns zum gegenseitigen Kennenlernen und zum gemeinsamen Abendessen um 19:30 Uhr in der Lobby unseres Stadthotels in Edinburgh.
Übernachtung: Stadthotel in Edinburgh

2. Tag: Fahrt von Edinburgh - Glencoe
Nach dem Frühstück im Hotel gehen wir auf unsere erste Fototour. Hierzu hält der Tag für uns etliche Optionen bereit:
A: Stirling Castle: Das Schloss spielte aufgrund seiner strategisch günstigen Lage am Fluss Forth eine wichtige Rolle in der Geschichte Schottlands und wurde mindestens sechzehnmal belagert oder angegriffen. In unmittelbarer Nähe fanden drei Schlachten statt, eine vierte wenige Kilometer weiter nördlich. 
B: William Wallace Monument: Denkmal des schottischen Nationalhelden William Wallace, der als „Braveheart“ durch den Hollywood-Blockbuster bekannt wurde
C: In Richtung Glencoe windet sich die A82 durch den Trossachs & Loch Lomond Nationalpark, einer der zwei großen Nationalparks Schottlands, wo sich mit schroffen Bergen, stillen Seen und einem der größten Hochmoore Europas (Rannoch Moor) unzählige Fotomöglichkeiten befinden. Reine Fahrtzeit bis zum Ort Glencoe knappe 3 Stunden
Übernachtung: Hotel bei Glencoe 
Verpflegung: Frühstück & Lunchpaket


3. Tag: Glencoe
Rund um Glencoe finden wir eine ganze Reihe von grandiosen Locations und Motiven, so dass wir je nach Wetter und Wanderlust diverse Locations zur Auswahl haben. Das nahezu perfekte Gletscher-Trogtal Glencoe wird auch „Tal der Tränen“ genannt, da es dort ein schlimmes Verbrechen am Clan der MacDonalds of Glencoe gab - dessen Geschichte sehr anschaulich im Glencoe Visitor Center aufbereitet, zu sehen ist. Heute ist es als eines der schönsten Täler Schottlands und als hervorragende Wandergegend bekannt. Vom Gipfel des Beinn a‘Chrulaiste bzw. des Creag Dhubb hat man einen wunderschönen Blick ins Tal hinein und auf den Buachaille Etive Mòr, den Berg, der den östlichen Eingang ins Tal markiert. Das Glen Etive bietet den wohl berühmtesten Blick auf diesen ikonischen Berg und war unter anderem Schauplatz im James-Bond-Film „Skyfall“.
Übernachtung: gleiches Hotel bei Glencoe
Verpflegung: Frühstück & Lunchpaket

4. Tag: Glencoe
Auch heute haben wir nochmals einen ganzen Tag für die faszinierende Landschaft ringsum Glencoe und die vielen besuchenswerten Locations:
A: Der See Loch na h‘Achlaise mit seinen vielen kleinen Inselchen liegt er wunderschön vor dem Black Mount Bergmassiv und bildet das südwestliche Ende des Hochmoores Rannoch Moor. 
B: Einige Meilen in südöstlicher Richtung fallen die Stromschnellen der Falls of Dorchart in mehreren Kaskaden durch die alte Steinbrücke des Örtchens Killin, wo sich auch die Familiengräber des Clans MacNab befinden.
C: Freunde von alten Gemäuern kommen am Loch Awe voll auf ihre Kosten, wo die Ruine des Kilchurn Castle auf einer Halbinsel vor einem grandiosen Bergpanorama steht.
D: Ebenfalls am Loch Awe befindet sich die St. Conan‘s Kirk, die erst kürzlich in die höchste Kategorie der schottischen Denkmäler anfgenommen wurde.
E: Den nächsten Fotostopp bildet Castle Stalker, das auf einem Tideninselchen inmitten des Loch Linnhe liegt und vielleicht dem ein oder anderen Monty-Python-Fan aus der Endszene der „Ritter der Kokosnuss“ bekannt vorkommt.
F: Als Tagesabschluss besuchen wir die kleine Kirche von Ballachulish, die mit ihren keltischen Grabsteinen einen tollen Vordergrund für ein abendliches Bergpanorama des Pap of Glencoe bildet.

Übernachtung: gleiches Hotel bei Glencoe
Verpflegung: Frühstück & Lunchpaket

5. Tag: Fahrt von Glencoe zur Isle of Skye
Heute fahren wir ein Stück weiter und setzen zur Isle of Skye über (reine Fahrtzeit knappe 3h). Schon auf der Fahrt bieten sich uns viele hochinteressante Fotolocations:
A: Die kurze Wanderung zu den Steall Falls schlängelt sich entlang einer engen Schlucht flussaufwärts, bis sie sich zu einer Hochebene weitet, wo die Wasserfälle von den Hängen stürzen – sie gehören zu den höchsten Wasserfällen Großbritanniens.
B: Nur ein kleines Stück auf unserem Weg weiter zur Isle of Skye passieren wir das Commando Memorial, von wo aus sich ein toller Blick auf das gesamte Ben Nevis Massiv bietet, dem höchsten Berg der Britischen Inseln. Die Fahrt führt uns weiter durch diverse Glens und vorbei an vielen Lochs immer weiter in Richtung Westküste.
C: Kurz bevor wir das wohl meist fotografierte Schloss Schottlands, das Eilean Donan Castle erreichen, halten wir noch an einem Aussichtspunkt, von dem aus die Bergkette der Five Sisters of Kintail perfekt in Szene gesetzt werden kann. Kurz darauf überqueren wir den langen Bogen der Skye Bridge und erreichen wenig später unsere Unterkunft auf der Isle of Skye.
Übernachtung: Hotel bei Sligachan
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket


6. Tag: Isle of Skye – der Süden
Heute erwarten uns im Süden der Insel einige ausgefallende Locations:
A: Unser erster Fotostopp ist Cill Chriosd, ein uralter Friedhof mit Kapellenruine direkt an der Road to Elgol, welche an sich schon als ein großes Fotomotiv betrachtet werden kann. Auch der See hinter dem Friedhof bietet mit seinem Seegras schöne Fotomotive. B: Am Ende der Straße kommen wir nach Elgol, einem kleinen Fischerdörfchen, das den wohl berühmtesten Blick auf die Black Cuillins, die alpinsten und schroffsten Berge Schottlands bietet. Von hier aus setzen wir per Boot über zum Loch Coruisk, einem See, der sich nur wenige Meter von der Küste entfernt in die Bergkulisse bettet (wetterabhängig). 
Übernachtung: gleiches Hotel bei Sligachan
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket

7. Tag: Isle of Skye – der Norden
Portree ist der Hauptort der Isle of Skye und bietet eine Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Pubs und im Umland finden sich auch etliche lohnenswerte Locations:
A: Der Old Man of Storr zählt zu den Highlights der Isle of Skye, wenn nicht gar Schottlands. Die kurze Wanderung bergauf dauert etwa 45 Minuten, bis man beim Aussichtspunkt angekommen ist. Dafür wird man mit einem Blick über die Felsnadel bis hinunter zu den Cuillins belohnt.
B: Weiter entlang der Straße nach Norden stürzen die Mealt Falls und die Steall Falls teilweise direkt ins Meer – von letzteren bietet sich auch ein schöner Blick auf den Kilt Rock, einer Felsformationen, die den Falten eines Schottenrocks ähnelt.
C: Danach windet sich die Straße über Serpentinen hinauf ins Quiraing, dem nördlichsten Bergmassiv der Isle of Skye, welches nach vielen Erdrutschen eine Landschaft hinterlassen hat, die aus dem Film "Herrn der Ringe" zu entspringen scheint und viele schöne Motive bietet. 
D: Unsere Runde über die nördlichste Halbinsel der Isle of Skye führt uns weiter ins Fairy Glen und zur Columba‘s Isle, einem alten Friedhof mit zum Teil mittelalterlichen Gräbern. 
Übernachtung: gleiches Hotel bei Sligachan
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket

8. Tag: Isle of Skye – der Westen
A: Das Tal Glen Sligachan trennt die Red Cuillins von den Black Cuillins – markante Bergzüge vulkanischen Ursprungs. Hier stürzen viele Flüsse von den Hängen herab und kleine Seen bilden unzählige Fotomöglichkeiten und spannende Vordergründe für diese von Gletschern der letzten Eiszeit geprägten Bergpanoramen.
B: Auf der anderen Seite der Cuillins finden wir die Fairy Pools (Märchenbecken), eine Reihe von Wasserfällen und kleinen Wasserbecken, bei denen man nicht lange überlegen muss, woher ihr Name stammt. Hier wurde auch das letzte Clan-Gefecht zweier konkurrierender Clans auf schottischer Erde gefochten.
C: Am südwestlichsten Zipfel der Insel befindet sich Talisker Bay, die mit ihrer Felsnadel am linken Ende und dem direkt ins Meer stürzenden Wasserfall am rechten Ende ein absolutes fotografisches Highlight bildet. Besonders bei Niedrigwasser bilden sich wunderschöne Strukturen im schwarzweißen Sand.
D: Neist Point ist eine Halbinsel, die sich weit in Richtung Äußerer Hebriden hinausschiebt und den westlichsten Punkt der Isle of Skye bildet. Am Ende der Landzunge sitzt ein Leuchtturm auf den Klippen, der inzwischen zu einem der begehrtesten Fotomotive Schottlands avancierte. 
Übernachtung: gleiches Hotel bei Sligachan
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket

9. Tag: Rückkehr nach Edingurgh
Nach einer kurzen Fährüberfahrt zurück aufs schottische Festland erreichen wir die Silver Sands of Morar. Diese karibisch anmutenden weißen Sandstrände mit türkisem Wasser stehen der Südsee in nichts nach (bis man den Zeh ins Wasser hält). Weiter führt uns der Weg entlang der Road to the Isles, wo wir diverse Drehorte der Harry-Potter-Filme passieren, wie z.B. das Glenfinnan Viaduct, die sogenannte „Harry-Potter-Brücke“. Dann geht‘s ins Landesinnere bis hoch in die Berge zur höchstgelegenen Destillerie Dalwhinnie, die sich vor den Bergen des Cairngorms Nationalparks schön in die Landschaft einbettet. Rückfahrt nach Edinburgh. (reine Fahrtzeit 6h)
Übernachtung: Stadthotel in Edinburgh
Verpflegung: Frühstück


10. Tag: Edinburgh
Nach einer kleinen Führung durch die Altstadt lohnt sich ein Spaziergang zum Arthur‘s Seat. Der in der letzen Eiszeit vom Gletscher rundgeschliffenen Berg steht ca. 1,5 km östlich des eigentlichen Stadtzentrums, ist jedoch vollständig vom Siedlungsgebiet der Stadt Edinburgh und ihrer Vororte umgeben. Von seinem Gipfel bieten sich beeindruckende Blicke über ganz Edinburgh bis hin zur Brücke über den Firth of Forth, zu den Southern Uplands, dem Bezirk East Lothian und den südlichen Highlands. Im Laufe des Tages Rückflug nach Deutschland oder individuelle Verlängerung nach Wunsch.
 


Das ist eine Foto-WORKSHOP-Reise:

  • Verbinden Sie Reise und Fotoworkshop mit dem Erleben inspirierender Locations
  •  Erweitern Sie mit unseren Fototrainern Ihren fotografischen Horizont in Theorie und Praxis
  • Lernen Sie in einzelnen Workshopeinheiten neue Techniken kennen und vertiefen Sie vorhandenes Wissen
  • Den Workshopzielen entsprechend suchen wir geeignete Locations und Motive auf
  • Setzen Sie Ihre Fähigkeiten und das Gelernte vor Ort in faszinierende Bilder um 
  •  Analysieren und optimieren Sie Ihre Ergebnisse noch während der Reise in gemeinsamen und individuellen Bildbesprechungen mit den Fototrainern
  • Unsere Fototrainer unterstützen und inspirieren Sie nach Ihrem individuellen Fotolevel

 


Martin Ziaja
Martin Ziaja
Martin Ziaja arbeitete nach seinem Abitur an diversen Destinationen in Europa, der Karibik, Afrika und dem Nahen Osten als Wassersportlehrer. 2004 entschloss er sich, sein Hobby Fotografie zum Beruf zu machen und arbeitet seit 2006 hauptberuflich als Fotograf mit einem breit gefächerten Auftragsspektrum. Seine Liebe zur Fotografie und seine Leidenschaft fürs Unterrichten vereint er seit 2005 in seinen Fotokursen und seit 2015 in seinen Fotoreisen nach Schottland.

ausgebucht
fotoforum Akademie // Schottland

Foto-WORKSHOP-Reise:
Schottland

Sa., 27.10. - So., 04.11.2018
Ort: Schottland
Kategorie: Fotoreisen
Referent: Martin Ziaja
Level:
E
F
P
Teilnehmerzahl: 8 bis 12
Anmeldeschluss: 13.10.2018
Preis:
1.895,- € Standardpreis
1.830,- € für fotoforum-Abonnenten
Veranstalter:

World Geographic

Telefon: +49 7681 497 726-0
Fax: +49 761 55 72 49 07
Mobil: +49 178 539 58 57
E-Mail: contact@world-geographic.de

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel.: 0251 143930
akademie@fotoforum.de