Beta Version

Der fotoforum Award

Die Top 10 des fotoforum-Awards 2/2010
»Natur in der Stadt«

1. Platz

Stephan Opitz: » Ein Vogel auf dem Drahtseil«

An einem trüben Tag zog es Stephan Opitz aus Potsdam auf die Straßen und Plätze von Venedig. Dort entdeckte er beim Blick nach oben dieses einfache, aber interessante Motiv. Das Bild überzeugte die Jury durch seinen geradlinigen Aufbau und eine gelungene Schwarzweiß-Umwandlung. Die Taube als Abbild der Natur ist passend im Motiv arrangiert und hat durchaus eine symbolische Funktion. Aufgenommen wurde das Bild mit einer Canon EOS 350D, einem Sigma 17-70-mm-Objektiv und einem Cokin Grauverlauffilter.

350 Euro / 11 Punkte

2. Platz

Hubert Zelmanski: »Stadtlibelle«

Warum die Libelle an diesem Augusttag ausgerechnet den Arm der Wäschespinne für sich als Ruheplatz auserkoren hatte, konnte sich Hubert Zelmanski aus Niederkassel auch nicht erklären. „Jedenfalls kehrte sie in regelmäßigen Abständen immer wieder an genau diesen Platz in der Sonne zurück“, berichtet er. Die Aufnahme entstand mit einer Canon EOS 50D plus Tamron 90-mm- Makroobjektiv bei ihm im heimischen Garten. Das gekonnte Schärfe-Unschärfe-Spiel, die Anordnung der Motivelemente und die passenden Farben überzeugten die Jury.

350 Euro / 10 Punkte

3. Platz

Friedhelm Kösters: »Auge in Auge«

„Wir saßen an einem Sonntagmorgen am Frühstückstisch und beobachteten das Szenario auf dem gegenüberliegenden Dach unserer Wohnanlage, mit deutlich erhöhtem Pulsschlag. Die Kamera lag natürlich fast griffbereit; dann kräftig die Daumen gedrückt, damit die Szene für den Zeitraum des Objektivwechsels würde erhalten bleiben. Ich habe Glück gehabt, beide Kontrahenten waren noch da und auch niemand ist zu Schaden gekommen“, schildert Friedhelm Kösters aus Münster die bedrohliche Situation. Aufgenommen hat er das Bild mit einer Canon 50E, einem Canon 1,8/85-mm-Objektiv auf Ilford Delta 100. Leichte Korrekturen folgten am Rechner.

350 Euro / 9 Punkte

4. Platz

Angelina Heer: »Pausenbaum«

Angelina Heer aus Neu Wulmstorf macht es richtig: Sie fotografiert und ihr Freund darf die Aus- rüstung tragen. Allerdings ist auch der stärkste Lastenträger mal er- schöpft und benötigt ein Päuschen. Aber Ruhe wird ihm keine gegönnt, denn kaum liegt er und träumt von federleichten Objektiven, muss er auch noch als Fotomodel herhalten. Das Foto ent- stand mit einer Nikon D700 und einem Nikon AF-S 2,8/24-70 und zeigt auf eine amüsante Art die Verbundenheit von Natur, Stadt und Mensch.

150 Euro / 8 Punkte

5. Platz

Andreas Pacek : »Natur im TV«

Andreas Pacek aus Neuwied wollte klischeehaft die moderne Begegnung zwischen Mensch und Natur darstellen. Die Jury konnte die humorvolle Anspielung auf unsere Gesellschaft gut nachvollziehen. Aufgenommen wurde das HDR-Bild mit einer Fuji S5 und einem Tokina 12-24-mm- Objektiv.

150 Euro / 7 Punkte

6. Platz

Ralph Gräf: »Mauerbäumchen«

Ralph Gräf aus Potsdam wollte Prag auch abseits der touristisch bekannten Plätze porträtieren und war auf der Suche nach Orten, die im Kleinen etwas von der Alltagsgeschichte der Stadt erzählen. An einer vielbefahrenen Straße, nicht weit vom Hauptbahnhof, fand er dieses kleine Bäumchen. In seiner kläglichen Erscheinung passt es einerseits gut zur heruntergekommenen Fassade und andererseits setzt es mit seinem frischen Grün einen interessanten Kontrast zum Grau der Straße.

150 Euro / 6 Punkte

7. Platz

Angelika Henke-Rumpf : »Lecker Dip!«

Angelika Henke-Rumpf aus Dortmund weiß: besser ein Foto mit einer Kompaktkamera als gar kein Foto. Mit ihrer kleinen Panasonic Lumix FX 707 hielt sie diese Begegnung zwischen Mensch und Tier fest. Eine große und laute Spiegelreflexkamera hätte den kleinen Räuber vermutlich schnell vertrieben. Die Jury fand Gefallen an dem gefiederten Kulturfolger, der sich hier keck in Szene setzt.

150 Euro / 5 Punkte

8. Platz

Martina Weise: »Mauerblümchen«

Martina Weise aus Gunzenhausen war im Stadtpark auf der Jagd nach Frühblühern. Mit dieser Aufnahme wollte sie zeigen, dass sich selbst von häufig fotografierten Pflanzen immer wieder andere und neue Blickwinkel entdecken und bildlich festhalten lassen. Zum Einsatz kam dabei ein 150-mm-Makroobjektiv an einer Nikon D300 bei Blende 6,3. Der Jury gefielen der Blickwinkel und die klare Farbaufteilung.

150 Euro / 4 Punkte

9. Platz

Ralph Gräf: »8xrot,1xblau«

Diese Aufnahme von Ralph Gräf aus Potsdam entstand während einer Fotoclub-Exkursion nach Prag. Beim Durchstreifen der herausgeputzten Innenstadt und auf der Suche nach interessanten Details sprang ihm diese interessante Gestaltung eines schweren Stahltors ins Auge. Die streng geometrische Anordnung der zahlreichen Blumentöpfe veranlasste ihn zur dieser frontalen, fast langweiligen Gestaltung mit Beschränkung auf neun Töpfe. Der blaue Topf bildet dabei einen Hingucker und ein Spannungselement.

150 Euro / 3 Punkte

10. Platz

Uwe Flöck: » Rückeroberung«

Steht die Stadt nur lang genug still, wird aus der Natur in der Stadt die Stadt in der Natur: Die Natur erobert langsam ihr Territorium zurück. So auch an diesem stillgelegten Güterbahnhof in Mecklenburg-Vorpommern, den Uwe Flöck aus Solingen fotografierte. Das Bild entstand mit einer Canon EOS 20D und einem 18-85-mm-Objektiv.

150 Euro / 2 Punkte