Die Top 12 des fotoforum-Awards 4/2019
»MENSCHEN«

1. Platz, Kategorie Charakterköpfe

Cornelia Müller (Gesamtsieger): »Wireless«

Kapstadt ist jung, modern, schnelllebig. Bei einer Reise in die südafrikanische Hauptstadt musste Cornelia Müller aus Essen schnell reagieren. Mitten im Menschengetümmel entdeckte sie diese junge Dame. Erst einige Zeit nachdem das Foto entstand, fand die Fotografin ihr Modell wieder und zeigte ihr das Foto. In der Nachbearbeitung reduzierte die Fotografin den Hintergrund über eine Bewegungsunschärfe, um das Hauptmotiv noch klarer herauszuarbeiten.

200 Euro / 10 Punkte

2. Platz, Kategorie Charakterköpfe

Christian Schulz: »Wollen Rose kaufen?«

Hinter der Maske der Fröhlichkeit kann sich auch immer ein Gegenpol verbergen. Nach einem persönlichen Wink des Schicksals fotografierte Christian Schulz aus Niebüll in seinem Studio dieses Selbstporträt. Das Bild des traurigen Clowns erschien auch der Jury als überzeugendes Motiv, denn es erzählt technisch perfekt eine Geschichte, die sich jeder Betrachter selbst zusammenbauen kann.

100 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Charakterköpfe

Perry Wunderlich: »Ilka«

Eng gefasst, klar inszeniert. Perry Wunderlich aus Saalfeld/Saale destilliert in diesem Bild seiner Frau Ilka das Wesentliche: ohne weitere Hilfsmittel, nur mit natürlichem Licht und weit offener Blende. Bei einem Winterspaziergang fotografiert er dieses natürliche Porträt, das mit dem intensiven Blick seines Modells die Jury überzeugte.

50 Euro / 6 Punkte

1. Platz, Kategorie Gemeinsam

Andreas Kling: »Entourage«

Andreas Kling aus Bochum fotografierte dieses Bild auf einer Reise auf die zu den Molukken gehörenden Kei-Inseln, südlich von Neuguinea. Es entstand bei einem ungeplanten Stopp auf einer kleinen Insel, um im Dorf frisches Wasser zu kaufen. Die Ankunft von Fremden erschien den Dorfkindern als willkommener Anlass, ihr Spiel zu unterbrechen und gemeinsam den Weg zum Dorfältesten zu weisen. Auf dem schmalen, langen Anlegesteg formierte sich so eine kleine Gefolgschaft, die zum Abschied des fremden Gastes übers Wasser stolzierte.

200 Euro / 8 Punkte

2. Platz, Kategorie Gemeinsam

Branco Consdorf : »UNO«

Drei Sekunden absoluter Regungslosigkeit brauchte Branco Consdorf aus Speicher für dieses Bild im Karijini Nationalpark im Westen Australiens. Während er die Milchstraße insgesamt 25 Sekunden belichtete, leuchtete die Kopflampe im rechten Vordergrund nur für drei Sekunden. Die gekonnte Mischung aus der Langzeitbelichtung und der zusätzlichen Lichtquelle, die die still sitzenden Menschen illuminiert, würdigt die Jury mit dem zweiten Platz der Kategorie Gemeinsam.

100 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Gemeinsam

Andreas Eichelmann: »Long Distance Call«

Noch bis ungefähr Ende 2018 war das Mobilfunknetz in Kuba so schlecht ausgebaut, dass mobiler Internetempfang hauptsächlich über WLAN-Zugänge von Hotels möglich war. Andreas Eichelmann aus Karlsruhe fotografierte dieses Bild nach den goldenen Regeln der Streetfotografie: Er wartete lange. Immer wieder sammelten sich Menschen im Bereich der WLAN-Hotspots. Der Fotograf wartete nun auf die passende Situation – und drückte ab.

50 Euro / 6 Punkte

1. Platz, Kategorie Bei der Arbeit

Fred Eversmann: »Feinstaubbelastung am Arbeitsplatz ?«

Fred Eversmann aus Königswinter zeigt hier perfekt inszeniert die seit 700 Jahren gleiche Produktion von traditionellem Hennapulver. Im November 2018 reiste der Fotograf durch den Iran und besichtigte in der Stadt Yazd eine Mühle, in der auf klassische Art Hennablätter gemahlen werden. Die Jury zeigte sich begeistert von der Lichtsituation, die den feinen Staub sichtbar und den Boden zum Reflektor macht, mit dem der Arbeiter ausgeleuchtet wird.

200 Euro / 8 Punkte

2. Platz, Kategorie Bei der Arbeit

Josef Bürgi: »Junger Hirte vom Stamm der Mundari in Südsudan«

Rauch von vielen kleinen Feuern, die mit Kuhdung angefacht werden, liegt über der Landschaft, als Josef Bürgi aus Belp/CH dieses Foto schießt. Im Südsudan, am Weißen Nil, bewacht ein junger Mann vom Stamm der Mundari Rinder. Die Tiere werden zum Schutz vor Moskitos und der harten Sonnenstrahlung regelmäßig mit Asche aus den Feuern eingerieben.

100 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Bei der Arbeit

Andreas Hülsmann: »Motorradwerkstatt«

Auf einer Reise nach Vietnam musste Andreas Hülsmann aus Bönen eine Zwangspause einlegen, während sein Motorrad an der Grenze von Laos genauer untersucht wurde. Im kleinen Dien-Bien-Phu lernte er bald Minh kennen, den Besitzer der Werkstatt neben dem Hostel, in dem er wohnte. Die gemeinsame Faszination für Maschinen gab dem Fotografen Zugang, den er dann für dieses nahe, natürliche Porträt nutzte.

50 Euro / 6 Punkte

1. Platz, Kategorie Hände

Karl-Heinz Thomas: »Gebet«

Karl-Heinz Thomas aus Loxstedt schaute nach oben, wo andere nur in die Ferne starren. Dieses Bild fotografierte er an der Aussichtsplattform „Alte Liebe“ in Cuxhaven. Die Jury überzeugte die klassische Gestaltung, die mit dem dominant platzierten Himmel die scheinbar zum Gebet gefalteten Hände gekonnt unterstützt.

/ 8 Punkte

2. Platz, Kategorie Hände

Astrid Schulz: »Häutung«

Jahr für Jahr faszinieren Astrid Schulz aus Bremen die sich entlang der Weser schälenden Platanen. Ein besonders großes Stück Rinde nahm die Fotografin mit. Bei einem Modelshooting fand sich dann Zeit und Muße, die Rinde zu inszenieren. Eine scheinbar um Hilfe bittende Hand streckt sich durch das Bild. Die Jury faszinierte diese so ganz andere Inszenierung des Themas Hände.

/ 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Hände

Andreas Rockenstiehl: »helfende Hände«

Das Foto einer chirurgischen Wundversorgung mag schockieren, doch die Jury würdigt die Aufnahme von Andreas Rockenstiehl aus Karlsruhe gerade deswegen. Helfende Hände aus jeder der Bildecken, inszeniert in klarem, reduzierendem Schwarz-Weiß, machen die Intensität der Situation bedrückend erlebbar, schaffen jedoch gleichzeitig beobachtende Distanz.

/ 6 Punkte