Beta Version

Der fotoforum Award

Die Top 10 des fotoforum-Awards 6/2007
»Zeichen der Zeit«

1. Platz

Dieter Mendzigall: »Mönch der Moderne«

Stolz präsentierte der Mönch dem Fotografen Dieter Mendzigall aus Diekholzen sein Handy. Dieter Mendzigall erkannte darin ein Zeichen der Zeit und setzte es mit seiner Canon 20D in Szene. Dabei bringt die Brennweite von 12 mm gerade so viel Umgebung mit ins Bild, wie notwendig ist, um den Zusammenhang zu erkennen. Das Foto entstand auf einer Ladakhreise in Leh vor dem Tempel am Königspalast.

350 Euro / 11 Punkte

2. Platz

Walter Wawra: »Zeitgeschichten«

Walter Wawra aus Potsdam traf diese Landfrau einst auf der Rückkehr von einer Fototour. „Als wir sie beim nächsten Mal an gleicher Stelle trafen, bat sie mich auf ihren Hof und zeigte mir das Foto aus ihren Jugendjahren. Diese Gelegenheit habe ich nur zu gern genutzt. Ich bat sie, wegen des ruhigeren Hintergrundes auf einer Bank Platz zu nehmen, und versuchte, sie in etwa zu der gleichen Gesichtshaltung wie auf dem Bild zu bewegen“, erklärt er zur Entstehung der Aufnahme. Das Ergebnis ist ein hervorragend komponiertes Bild, das dem Betrachter eine Geschichte erzählt.

350 Euro / 10 Punkte

3. Platz

Stephan Opitz: »Spuren der Vergangenheit«

Das Bild von Stephan Opitz aus Potsdam entstand in der alten Chirurgie von Beelitz-Heilstätten. Die Aufnahme von dem verwitterten Gebäude beeindruckt durch ihre Vielfarbigkeit. Dabei tragen die offenstehenden Türen und das hereinfallende Licht nicht nur zu einer anspruchsvollen Bildgestaltung bei, sie erzeugen auch ein Gefühl von Verlassenheit in dem nicht mehr genutzten Gebäude.

350 Euro / 9 Punkte

4. Platz

Andrea Harmßen: »Die Geschichte von Jahrhunderten«

Andrea Harmßen aus Hannover entdeckte diesen kleinen Friedhof am Loch Leven bei Ballachulish in Schottland. Sie nutzte den Zeitpunkt nach Auflösung der Frühnebel und vor dem Ansturm der Touristen. „Auf diesen alten schottischen Friedhöfen vereinigt sich die Geschichte von Jahrhunderten“, bemerkte die Fotografin zu ihrer Aufnahme, die den Betrachter mit der mystischen Bildstimmung in den Bann zieht.

150 Euro / 8 Punkte

5. Platz

Rainer Lenga : »Zeitmaschine«

Das Bild von Rainer Lenga aus Herne entstand in Baquedano, Chile. Dort stehen im„Museo Ferroviario“ ein paar vor sich hin rostende alte Dampflocks und Waggons. Die von der Zeit gezeichnete Lokomotive setzte er an den unteren Bildrand. So kommt die Verlorenheit des alten Gefährts durch den überdimensionierten Himmel besonders markant zum Ausdruck.

150 Euro / 7 Punkte

6. Platz

Katja Gragert: »Zeit und Raum«

Katja Gragert aus Potsdam interpretierte das Thema„Zeichen der Zeit“ in ihrer Aufnahme gleich im doppelten Sinne: der abblätternde Putz von den Wänden und die Bewegungsunschärfe durch eine lange Belichtungszeit. Gleichzeitig setzt sie mit der rot gekleideten Frau einen interessanten Kontrast zu den grünlichen Wänden.

150 Euro / 6 Punkte

7. Platz

Birgit Petrasek: »Malaga«

Birgit Petrasek aus Dresden: „Malaga ist eine Stadt, die in mir widersprüchliche Gefühle hervor- ruft. Wunderschöne historische Bauten stehen in starkem Kontrast zu den eher unansehnlichen Neubauten im Hintergrund. Um dies besser zum Ausdruck zu bringen, wandelte ich diesen Teil monochrom um.“

150 Euro / 5 Punkte

8. Platz

Wolfgang Rappenecker: »Einsam im Alter«

Wolfgang Rappenecker aus Ulm fotografierte diese alte Frau in einem kleinen Restaurant in der Altstadt von Lissabon. Eine kurze Brennweite bezieht die Umgebung mit ein. Das Bild wirkt bedrückend und erzählt von der Einsamkeit des Alters.

150 Euro / 4 Punkte

9. Platz

Bernd Elvering: »Kommunikationszeitalter«

Im Zeitalter der Handys verlieren die Telefonzellen immer mehr an Bedeutung und verschwinden nach und nach aus der urbanen Landschaft. Bernd Elvering aus Warendorf erkannte dieses Motiv als Symbol für diese Veränderung. Er entdeckte es auf einer Städtereise in Budapest. Zum Einsatz kam eine Sony R1.

150 Euro / 3 Punkte

10. Platz

Uwe Flöck: »Die Zeit festhalte«

Uwe Flöck aus Solingen hat mit seiner Kamera aufgenommen, wie ein Junge das große Hochzeitsereignis mit einer Videokamera einfängt. Das Bild bringt das Bedürfnis zum Ausdruck, besondere Zeitpunkte festzuhalten. Durch die Bewegungsunschärfe der Braut wird die Flüchtigkeit des Augenblicks besonders betont.

150 Euro / 2 Punkte