Die Top 12 des fotoforum-Awards 2/2018
»Tiere«

1. Platz, Kategorie Vögel

Mario Müller (Gesamtsieger): »Afrikanischer Reiher auf Agavenblüte«

Mario Müller aus Ribnitz-Damgarten fotografierte diesen Reiher in Ruanda vom Boot aus mit einer Belichtungszeit von 1/2.000 Sek. – die kurze Belichtung glich dabei sowohl Bewegungen des Fotografen als auch des Motivs aus. Die reduzierte Farblichkeit des Bildes in Kombination mit der klaren grafischen Gestaltung begeisterte die Jury. Die simple an den Linien ausgerichtete Struktur wird durch das Bildformat perfekt unterstützt.

300 Euro / 10 Punkte

2. Platz, Kategorie Vögel

Simone Baumeister: »Versteckt«

Versteckt in seiner Asthöhle fotografierte Simone Baumeister aus Ibbenbüren diesen Waldkauz. Gut ein Jahr lang besuchte die Fotografin die Asthöhle immer wieder, bis ein Vogel sich tatsächlich zeigte. Die Jury würdigt die ungewöhnliche Bildgestaltung, in der man den Vogel erst auf den zweiten Blick ausmachen kann. Die in Unschärfe vor dem eigentlichen Motiv liegenden Blätter intensivieren die versteckte Wirkung des Tieres aus Sicht der Jury zusätzlich.

200 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Vögel

Viorel Munteanu: »Gimpel, Gimpel«

Ungeplant fand Viorel Munteanu aus Linz/AT diese Szene bei einer Reise auf einer Autobahnraststätte. Die roten Brüste der Gimpel gegen den neblig neutralen Hintergrund und die schwarzen Linien des Baumes begeisterten den Fotografen direkt. Auch die Jury konnte er mit dem Foto überzeugen, die reduzierte Farblichkeit und die Herausarbeitung der roten Federn verleihen dem Bild seinen besonderen Charakter.

100 Euro / 6 Punkte

1. Platz, Kategorie Säugetiere

Johnny Krüger: »Dachs im Schweinegallopp«

In einem Naturschutzgebiet nahe Prag/CZE fotografierte Johnny Krüger aus Warthausen diesen Dachs. Herbstlaub, grüner Wald und die fast perfekt passende farbliche Freistellung prägen das Bild. Diese Bildgestaltung, die bodennahe Perspektive und die genau im Lauf eingefrorene Bewegung würdigt die Jury mit dem ersten Platz der Kategorie.

300 Euro / 8 Punkte

2. Platz, Kategorie Säugetiere

Felix Büscher: »Der Zug der wilden Rentiere«

Felix Büscher aus Recke fotografierte im norwegischen Rondane-Gebirge diese Rentierherde. Im Nationalpark leben bis zu 4.000 der Tiere. Die Jury würdigt die gelungene Gestaltung, die den Weg der Tiere abbildet und das unübersicht­lichen Herdengewimmel gelungen im Bildrahmen zusammenfasst.

200 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Säugetiere

Volker Nagel: »Wildkatzencharme«

Wenns schnell gehen muss: Volker Nagel aus Rheinstetten musste im Wildkatzengehege im Nationalpark Bayerischer Wald lange warten, denn seine Katze gehörte nicht zu denen, die offen herumstromerten. Gut versteckt blickte das Tier ab und zu zwischen den Blättern hervor. Nur einen kurzen Augenblick dauerte dann das fotogene Gähnen, das die Jury hier prämiert.

100 Euro / 6 Punkte

1. Platz, Kategorie Tiere unter Wasser

Gabriele Steiner: »Schilderwels im Unterwasser-Dschungel«

Für ein gutes Unterwasserfoto muss man nicht unbedingt eine Taucherausrüstung anlegen. Das beweist Gabriele Steiner aus Ober-Grafendorf/AT mit der Aufnahme dieses Schilderwels – sie fotografierte dabei durch eine Aquariumscheibe. Die Unterwasserlandschaft montierte sie anschließend in Photoshop aus verschiedenen anderen Aufnahmen. Die Jury überzeugte die dadurch entstehende unwirklich scheinende Anmutung der Aufnahme. Der Wels ist durch die verschiedenen Größenverhältnisse zunächst nicht als solcher zu erkennen, gerade das gibt diesem Bild aber Wirkung.

300 Euro / 8 Punkte

2. Platz, Kategorie Tiere unter Wasser

Harald Heigel: »Leuchtqualle vor der Küste von Mallorca«

Reduziert in Farbe und Motiv zeigt Harald Heigel aus Biberach diese Leuchtqualle. Auch für diese Aufnahme kam keine Unterwasserausrüstung zum Einsatz. Die Qualle schwamm nahe der Wasseroberfläche, sodass eine Aufnahme mit normaler DSLR und Teleobjektiv möglich war. Die Jury würdigt die an Malerei erinnernde Umsetzung der Aufnahme.

200 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Tiere unter Wasser

Jürgen Dr. Bohnhorst: »Zwerggrundel«

Gut getarnt und schreckhaft. Für diese Aufnahme einer Zwerggrundel in einer Gorgonie ging es mit einer Nikon D800 im Unterwassergehäuse und zwei Unterwasserblitzen auf knapp 30 Meter Tiefe hinab. Der Fotograf Jürgen Bohnhorst aus Reken zeigte der Jury eine technisch perfekt umgesetzte Unterwasseraufnahme. Sowohl Fisch als auch Koralle erfordern große Vorsicht bei der Annäherung. Farbstimmung, ­Motivwahl und Komposition überzeugten die Jury.

100 Euro / 6 Punkte

1. Platz, Kategorie Andere Tiere

Henrik Spranz: »Herbstfarben«

Das Spiel mit dem Bokeh, dem unscharfen Hintergrund, fasziniert Henrik Spranz aus Wien/AT sehr. Die Aufnahme des Sonnenröschen-Bläulings machte er in der Toskana. Herbstliche Farben sollten das Bild dominieren, dabei das Insekt jedoch nicht überdecken. Die Jury beeindruckte die technisch einwandfrei umgesetzte Aufnahme, die sich von ähnlichen Aufnahmen durch ihre herausragende Bildgestaltung und die daraus folgende Freistellung des Schmetterlings abhebt.

300 Euro / 8 Punkte

2. Platz, Kategorie Andere Tiere

Caroline Walter: »Spinne im Morgentau«

Caroline Walter aus Peiting macht regelmäßige Tautropfenausflüge am frühen Morgen. Das Foto der Streckerspinne entstand bei einem dieser Ausflüge. Die Jury würdigt die feinen Details des Bildes; die durch die Spiegelungen in den Tropfen mit einbezogene Umgebung gibt dem Bild seinen besonderen Charakter.

200 Euro / 7 Punkte

3. Platz, Kategorie Andere Tiere

Sandra Bartocha: »Stillleben aus Muscheln«

Sandra Bartocha aus Potsdam fotografierte bei Ebbe in der Schärenlandschaft vor Göteborg, Schweden. Das Motiv scheint simpel – Miesmuscheln sind auf den Felsinseln häufig. Die Jury faszinierten jedoch die gelungene Umsetzung zur blauen Stunde und die durch die Beleuchtung entstehenden fast abstrakt wirkenden Musterungen der Muschellandschaft.

100 Euro / 6 Punkte